Abo
  • IT-Karriere:

Semapedia verknüpft Orte mit Wissen

Semacode-Tags weisen den Weg zur Wikipedia

Detailinformationen über ein Objekt jederzeit abrufbar ohne langes Suchen - das ist ein Traum vieler Handy-Besitzer. Auf dem 22C3 in Berlin stellen die Macher des Semapedia-Projektes eine Lösung vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wiener Student Alexis Rondeau und der New Yorker Softwarearchitekt Stan Wiechers arbeiten seit geraumer Zeit an einem Projekt, das sie auch "die physikalische Wikipedia" nennen. Dabei heften so genannte "Tagger" einen "Semacode" an ein Objekt, beispielsweise an ein historisches Gebäude. Darin ist die URL zum Wikipedia-Eintrag als Blockmuster kodiert. Touristen können dann mit Hilfe einer speziellen Software den Semacode wieder in eine URL zurückwandeln.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Wikipedia-Seite über den Golem, codiert in Semacode
Wikipedia-Seite über den Golem, codiert in Semacode
Lesesoftware für Semacode gibt es sowohl für Nokia-Series-60-Mobiltelefone als auch für aktuelle Java-fähige Handys mit Kamera. Für internationale Besucher ist zudem eine Lösung in Arbeit, die ihnen die Artikel in der jeweiligen Landessprache anbieten soll.

Die Lesesoftware für das Handy stellt die kanadische Firma Semacode zur Verfügung, es existieren aber auch andere Implementierungen des Standards. Die eigentliche Entwicklungsarbeit für die Generatorsoftware und die Webseite betrug den Machern zufolge lediglich zwei Wochen. Nun fühlen sie sich vom Erfolg überrollt. Projekte in der ganzen Welt stehen in Aussicht, unter anderem in Japan.

Dazu trägt das einfache Konzept bei, denn es ist kein GPS Satellit nötig und damit auch keine freie Sicht auf den Himmel. Gerade dadurch sticht die Idee der beiden die Konzepte der Geotagger aus, die jeden Artikel mit Geokoordinaten zur Ortung versehen wollen. Mit Sematags muss ein Objekt nicht an einem Ort verbleiben, sondern kann sich bewegen, ohne dass die Verlinkung zum Wikipedia-Eintrag verloren geht.

Um die Datengröße gering zu halten, will das Projekt mit den URLs des Wapedia-Projektes arbeiten. Dieses sorgt dafür, dass die ausgelieferten Seiten niemals größer als 10 KByte sind. Somit ist das Projekt nicht nur für Besitzer mit UMTS-Flatrates interessant, sondern kann auch mit Volumenverträgen sinnvoll genutzt werden.

Seit dem Start der Webseite verzeichnen die Entwickler einen enormen Zulauf, Tags finden sich bereits in mehreren Städten. Das Projekt selbst verfolgt wie die Wikipedia einen Grassroot-Ansatz, an dem möglichst viele Leute teilnehmen müssen, wenn es erfolgreich sein soll. Auf der Projekt-Homepage gibt es dazu einen Taggenerator.

Entwickler Wiechers hofft, dass in spätestens sechs Monaten flächendeckend Semacodes zu finden sein werden, wünscht sich aber auch Interesse von offizieller Seite. Für Städte und Gemeinden wäre es über Semapedia möglich, ohne großen Aufwand Zusatzinformationen etwa zu Gebäuden und historischen Orten zu bieten.

Der Semacode, bekannt auch als "Data-Matrix", liegt auch als ISO-Standard vor und findet seinen Einsatz traditionell zur Kennzeichnung von Gütern in der Industrie. [von Daniel Molkentin]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Distel35 11. Jan 2009

wenn ich auf snicers.de semacodes eintrage, kommen nur barcode-reader... tsss was soll'n...

woof 29. Dez 2005

dann kleben demnächst wohl überall semacode-tagger mit links zu werbeseiten.

MS-Admin 28. Dez 2005

sind die Grafiken schon eher als eine URL.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /