• IT-Karriere:
  • Services:

LiMux: Münchner Linux-Projekt kommt voran

Migration der Fachanwendungen gestaltet sich weiter schwierig

Die Vorbereitungen für die Umstellung der Stadt München auf Linux gehen weiter voran und so soll 2006 eine Testphase des LiMux-Basis-Clients gestartet werden. Rund um die Entwicklung des Clients entstand auch ein angepasstes Softwareverteilungssystem. Bereits im Einsatz ist ein Briefkopf- und Vorlagensystem auf Basis von OpenOffice.org.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die künftige Benutzeroberfläche LiMux-Basis-Client wurde bereits in einigen Tests eingesetzt, so dass aus den Beobachtungen Erkenntnisse für die Anpassung des Arbeitsplatzes gewonnen werden konnten. So wurde der KDE-Desktop so gestaltet, dass eine möglichst intuitive Bedienung möglich ist. 2006 soll eine Testphase mit der neuen Version des Clients starten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Bereits im Einsatz ist eine erste Version des künftigen Briefkopf- und Vorlagensystems auf Basis von OpenOffice.org 2. Dieses "WollMux" getaufte System umfasst derzeit stadtweit einheitliche Vorlagen, die automatisch mit den passenden Benutzerdaten ausgefüllt werden und sich modular erweitern lassen sollen. Künftig soll WollMux auch Lösungen für die Verwaltung von Textbausteinen und Vorlagen beinhalten.

Um die Administration der LiMux-Basis-Clients zu vereinfachen, entstand eine angepasste Version von FAI, einem automatischen Installationssystem für Debian GNU/Linux. Auch der GOnicus System Administrator, eine PHP-basierende Systemverwaltung, wurde an LiMux angepasst, um so die Clients bequem über ein Webinterface administrieren zu können. Die Verbesserungen wurden dabei an die Projekte zurückgegeben und stehen somit auch der Allgemeinheit zur Verfügung.

Nach Angaben des LiMux-Projektes gestaltet sich jedoch auch weiterhin die Migration der Fachanwendungen kompliziert, so dass man weiter auf die Übergangslösungen wie Terminalserver und Emulationen setzt.

In den kommenden Monaten soll in München nun eine Testphase gestartet werden. Verläuft dabei alles nach Plan, kann anschließend mit der Umstellung erster Arbeitsplätze begonnen werden, wobei der fertige Client den Mitarbeitern noch vor dem Sommer 2006 präsentiert werden soll.

Die Stadt München beschloss im Mai 2003, die 14.000 Computer der Stadtverwaltung auf das freie Betriebssystem umzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 36,99€
  4. (-91%) 2,20€

Michael - alt 31. Dez 2005

Du hast ja immer noch nicht genug..... Willst Dich weiter als Prophet versuchen, nachdem...

al 29. Dez 2005

leider oder gott sei dank ja. sicher ist es nicht einfach. speziell wenn man viele...

Mario _ Hana 27. Dez 2005

Du zweifelst doch hoffentlich nicht an der Kompetenz deutscher Politiker? Tsetsetse...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /