Songbird: Freier iTunes-Konkurrent

Media-Player auf Basis von Mozilla-Code soll Download-Shops unterstützen

Die Entwicklergruppe "Pioneers of the Inevitable", die zuvor bereits an Winamp 5 mitarbeitete, programmiert derzeit einen freien Media-Player, der auch kommerzielle Download-Shops unterstützen soll und Apples iTunes nicht ganz unähnlich ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Songbird getaufte Projekt basiert auf dem XULRunner der Mozilla Foundation, der beispielsweise auch im Webbrowser Firefox zum Einsatz kommt. Dabei positioniert sich das Projekt als freie Alternative zu bekannten Media-Playern wie iTunes, was sich auch in der Gestaltung der Oberfläche niederschlägt.

Songbird-Media-Player
Songbird-Media-Player
Stellenmarkt
  1. (Senior) Frontend Developer - vue.js
    Plesk GmbH, Köln, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Die Software soll jedoch nicht nur die lokale MP3-Sammlung verwalten, sondern sich auch mit Musik-Webseiten verbinden können. Nach Angabe der Entwickler umfasst dies sowohl Podcast-Angebote als auch kommerzielle Download-Shops, wobei eMusic.com als Beispiel genannt wird.

Noch existiert allerdings nur ein "Proof of Concept", das nicht zum öffentlichen Download bereitsteht, eine erste Version soll jedoch im Januar 2006 erscheinen und vorerst nur unter Windows laufen. Langfristig soll Songbird aber auch für Linux und MacOS X verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


noch ein nicht... 15. Feb 2006

eine bessere formulierung wäre: Mehr wird, mit ausnahme von einigen Spezialfreaks...

draco2111 27. Dez 2005

Was für ein Geschwafel :-(.

DyingPhoenix 27. Dez 2005

Ja is klar, früher gabs ja auch keine Raubkopien, das ist alles dem bösen Millenium zu...

jtl 27. Dez 2005

_Der_ (Sicherheits-)Risiko?

DaM 26. Dez 2005

Ähm, der für mich wirklich einzige einleuchtende Grund das 'kleine' iTunes mit seiner 30...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /