Abo
  • Services:

Python-Erfinder arbeitet für Google

Guido van Rossum heuert beim Suchmaschinen-Anbieter an

Python-Erfinder Guido van Rossum wurde anscheinend von Google eingestellt, dies geht aus einer Diskussion im Usenet hervor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Es sieht so aus, als hätte unser Meister Guido ein Angebot von Google bekommen und es akzeptiert", heißt es in einem Beitrag in der Newsgroup comp.lang.python. Eine offizielle Bestätigung seitens Google oder van Rossum gibt es zwar nicht, allerdings bestätigte Alex Martell von Google, dass van Rossum nur 15 Meter von ihm entfernt sitze.

Was genau zu van Rossums Aufgaben bei Google gehört, ist nicht bekannt. Er schloss 1982 mit einem Master an der Universität Amsterdam ab, arbeitete später unter anderem für das National Institute of Standards in Technology in den USA und entwickelt seit Anfang der 1990er-Jahre die Skriptsprache Python.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

student 08. Jan 2006

Als ich (vor langer Zeit) angefagen habe mit der Programmierei, hab ich auch den Fehler...

gripstroh 26. Dez 2005

Nabend, wer Weihnachten zu kurz gekommen ist, kann bei mir noch ne gmail Einladung...

Chaoswind 23. Dez 2005

...da liest wohl jemand bei Golem clp :)


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /