Microsoft hält EU-Vorwürfe für ungerechtfertigt

Windows-Offenlegung geht Microsoft zu weit

Microsoft hat die Anschuldigungen der EU-Kommission, dass sich das Unternehmen nicht an die Auflagen vom März 2004 halten würde, als unberechtigt zurückgewiesen und fürchtet gar, dass Teile des Betriebssystems Windows als Clones erscheinen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Brad Smith, Berater und Senior Vice President von Microsoft, mutmaßte gar, dass weder die Kommission noch die Berater die geänderte technische Dokumentation, die Microsoft kürzlich geschickt habe, überhaupt gelesen hätten.

Stellenmarkt
  1. IT-Application-Consultant/ER- P-Systembetreuer (m/w/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Gilching
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Smart City - Daten- und Dienste Plattform
    Stadt Ulm, Ulm
Detailsuche

Microsoft fühle sich verpflichtet, den Auflagen der EU-Kommission zu folgen und habe auch eine neue Windows-Version in den Handel gebracht, eine extreme Strafe gezahlt und einen beispiellosen Zugang zu Microsofts Technologien geboten.

Insgesamt sei man mehr als 100 Forderungen nachgekommen, die die EU-Kommission gestellt habe, so Microsoft. Das Unternehmen kritisiert, dass jedes Mal, wenn man eine Änderung durchführe, die Kommission weitere fordere.

Man fürchte auf Grund der neuen Forderungen, die internen Funktionen von Windows dokumentieren und lizenzieren zu müssen, dass Teile von Windows als Clones entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gluri 29. Dez 2005

Gutes Statement von dir. Mal sehen wie lange du warten must, bis die ersten dich...

Michael - alt 28. Dez 2005

Du hast echt keinen Schimmer, aber das merkt man.... Das IBM BIOS konntest Du aabgedruckt...

Soldat 27. Dez 2005

Ich denke nicht das ich argumente anbringen sollte da du nur gegen Linux sprichts. Das...

bluedog 24. Dez 2005

Hmmm... Vor einiger Zeit - ich glaube es war aufm Esel - traf ich mal den angeblichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Canon EOS R7 und EOS R10: Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /