Abo
  • Services:

Telekom will Bundesliga im Internet übertragen

Bundesliga-Berichte bald auch online

Die Deutsche Telekom hatte am Mittwoch die Internet-Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga ab der Saison 2006/2007 zugesprochen bekommen. Damit ist sie neben der ARD, die weiterhin die Free-TV-Rechte nutzen darf, und der Kabelfirma Arena, die die PayTV-Rechte erworben hatte, der dritte große Lizenznehmer und will die Spiele im Internet zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Telekom-Vorstand Walter Raizner der Netzeitung mitteilte, will die Telekom keine Abonnements für die Fußball-Berichterstattung anbieten und auch kein Titelsponsor werden. Man wolle damit vielmehr den Verkauf von DSL-Anschlüssen ankurbeln. Die Telekom hat derzeit ungefähr 6 Millionen DSL-Kunden und will bis 2008 rund 5 Millionen neue Kunden gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

"Wir werden nun mit Hochdruck daran arbeiten, unseren Kunden zum Start der neuen Bundesligasaison ein attraktives Produktangebot machen zu können", erklärte Stephan Althoff, Sponsoring-Chef der Telekom. Übertragen werden sollen die Spiele auf Onsport.de, wobei es derzeit keine Angaben zu den technischen Verfahren gibt.

Die Telekom zahlt den Informationen der Netzeitung nach etwa 40 Millionen Euro pro Jahr für die Rechte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Anonymer Nutzer 26. Dez 2005

Bundesliga-Berichte bald auch telefonisch Die Deutsche Telekom hatte am Mittwoch die...

g.e.l.aechter 24. Dez 2005

Fernsehen im Internet will spätestens dann keiner wenn begriffen wurde das dafür und...

Zeiram 23. Dez 2005

Klar. Ich hab ja nicht nur die Telekom angeprangert, sondern jede andere Firme auch die...

Rainer Haessner 23. Dez 2005

Als shared Medium natuerlich absolut Spitze.

audi666 23. Dez 2005

Wie soll Barcelona deutscher Meister werden?


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /