Telekom will Bundesliga im Internet übertragen

Bundesliga-Berichte bald auch online

Die Deutsche Telekom hatte am Mittwoch die Internet-Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga ab der Saison 2006/2007 zugesprochen bekommen. Damit ist sie neben der ARD, die weiterhin die Free-TV-Rechte nutzen darf, und der Kabelfirma Arena, die die PayTV-Rechte erworben hatte, der dritte große Lizenznehmer und will die Spiele im Internet zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Telekom-Vorstand Walter Raizner der Netzeitung mitteilte, will die Telekom keine Abonnements für die Fußball-Berichterstattung anbieten und auch kein Titelsponsor werden. Man wolle damit vielmehr den Verkauf von DSL-Anschlüssen ankurbeln. Die Telekom hat derzeit ungefähr 6 Millionen DSL-Kunden und will bis 2008 rund 5 Millionen neue Kunden gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

"Wir werden nun mit Hochdruck daran arbeiten, unseren Kunden zum Start der neuen Bundesligasaison ein attraktives Produktangebot machen zu können", erklärte Stephan Althoff, Sponsoring-Chef der Telekom. Übertragen werden sollen die Spiele auf Onsport.de, wobei es derzeit keine Angaben zu den technischen Verfahren gibt.

Die Telekom zahlt den Informationen der Netzeitung nach etwa 40 Millionen Euro pro Jahr für die Rechte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Dez 2005

Bundesliga-Berichte bald auch telefonisch Die Deutsche Telekom hatte am Mittwoch die...

g.e.l.aechter 24. Dez 2005

Fernsehen im Internet will spätestens dann keiner wenn begriffen wurde das dafür und...

Zeiram 23. Dez 2005

Klar. Ich hab ja nicht nur die Telekom angeprangert, sondern jede andere Firme auch die...

Rainer Haessner 23. Dez 2005

Als shared Medium natuerlich absolut Spitze.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /