Abo
  • Services:

EU droht Microsoft mit Geldbuße von 2 Millionen Euro pro Tag

Microsoft halte sich nicht an die Entscheidung aus dem Jahr 2004

Microsoft halte sich nicht an die Auflagen, die von der Europäischen Kommission im März 2004 verhängt wurden, zumindest nicht in allen Teilen, meint die Kommission. Sie droht Microsoft nun offen mit Geldbußen in Höhe von 2 Millionen Euro pro Tag.

Artikel veröffentlicht am ,

Im März 2004 hatte die Kommission festgestellt, dass Microsoft die Regeln des EG-Vertrages durch den Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung verletzt, indem es sein Beinahemonopol im Markt für PC-Betriebssysteme auf die Märkte für Arbeitgruppenserver-Betriebssysteme und Mediaplayer ausweitet. Eine der mit der Entscheidung auferlegten Abhilfen bestand darin, dass Microsoft vollständige und genaue Schnittstellenangaben offen legt, damit die Arbeitsgruppenserver anderer Hersteller die vollständige Interoperabilität mit den Windows-Computern und -Servern herstellen können.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Nun heißt es von Seiten der Kommission, Microsoft habe bisher keine vollständigen und genauen Spezifikationen in seinen Unterlagen für die Interoperabilität geliefert. Nachdem Microsoft Gelegenheit erhalten hat, auf die Beschwerdepunkte zu reagieren, könne die Kommission täglich fällige Bußgelder festsetzen.

"Wir haben Microsoft jegliche Gelegenheit gegeben, um diese Auflagen zu befolgen. Nunmehr haben wir keine andere Möglichkeit, als Microsoft auf dem förmlichen Wege zu veranlassen, die betreffenden Bedingungen und Auflagen zu erfüllen", erläutert EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Die Kommission hatte Microsoft zuletzt am 15. Dezember 2005 aufgefordert, vollständige und genaue Angaben zur Interoperabilität zu liefern und diese Angaben zu angemessenen Bedingungen verfügbar zu machen. Geschehe dies nicht, werde man täglich Geldbußen in Höhe von 2 Millionen Euro festsetzen.

Zwar hat Microsoft seine entsprechenden Angaben überarbeitet, die Kommission hält diese Angaben aber für unvollständig und ungenau. Microsoft hat nun fünf Wochen Zeit, um die Beschwerdepunkte der Europäischen Kommission zu beantworten und von der Kommission angehört zu werden. Dann könnte die Kommission nach Absprache mit den Wettbewerbsbehörden der Mitgliedsstaaten eine Geldbuße verhängen, für jeden Tag ab dem 15. Dezember 2005 bis zu dem Zeitpunkt, an dem Microsoft die Auflagen erfüllt.

Derzeit prüft die Kommission neu eingereichte Unterlagen von Microsoft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Jecko 11. Jan 2007

so ganz langsam werdetihr aber kindisch... kinderschänder?? hallo? wacht auf...hier geht...

BSDDaemon 27. Dez 2005

Stimmt, Ballmer und andere Verbrecher heulen lieber rum. Taschentuch?

BSDDaemon 27. Dez 2005

Einbildung Einbildung *bla sülz* Möchtest du nicht direkt nach Redmond fahren und...

Michael - alt 27. Dez 2005

Deine Meinung ist ja Deine Sache und es ist in Ordnung, daß Du eine hast. Ich teile sie...

Alternative4 23. Dez 2005

bis es alle Auflagen komplett erfüllt hat. Die 2 Mio pro Tag sind wieder Peanut für den...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /