TDK liefert Blu-ray-Medien aus

BD-R- und BD-RE-Medien mit 25 und 50 GByte

TDK hat mit der Auslieferung erster Blu-ray-Muster begonnen. Erstmals gibt es die Discs auch ohne zusätzliche Schutzhüllen mit Kapazitäten von 25 und 50 GByte, sowohl in einer einmal beschreibbaren (BD-R) Variante als auch wiederbeschreibbar (BD-RE).

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rohlinge werden im TDK-Werk in Chikumagawa in Japan gefertigt. Sie erhalten mit "Durabis 2" eine Schutzbeschichtung, die vor Kratzern, Fingerabdrücken und anderen Verunreinigungen schützen soll.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager - IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Zudem verspricht TDK dank "Spin Coating" eine äußerst flache Deckschicht mit einer Dicke von nur 0,1 mm. Der Laser des Laufwerks oder Brenners durchdringt zunächst die Deckschicht der Discs, bevor er auf die Aufzeichnungsschicht trifft, so dass Unregelmäßigkeiten in der Deckschicht zu Problemen beim Abspielen oder beim Aufnehmen führen können.

Die einmal beschreibbare BD-R Discs nutzen zudem ein anorganisches Material als Aufzeichnungsschicht, das laut TDK lichtunempfindlich ist und sich besonders für die Langzeitarchivierung eignet. Das Phasenwechsel-Material der wiederbeschreibbaren BD-RE-Scheiben soll eine äußerst niedrige Fehlerrate aufweisen, selbst bei mehr als 10.000 Überschreibungen, verspricht TDK.

Als einziger Medienhersteller war TDK an der Gründung der Blu-ray Disc Association (BDA) beteiligt, deren optische Medien in Konkurrenz zur HD DVD stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  3. id Software: Offenbar neues Quake in Entwicklung
    id Software
    Offenbar neues Quake in Entwicklung

    Zum 25. Jubiläum von Quake gibt es Gerüchte über einen neuen Serienteil. Der soll bei id Software und Machine Games (Wolfenstein) entstehen.

HWK 27. Dez 2005

wollt ich gerade sagen. 3,50 bis 5 Euro hat man schon ein einigermaßen reichhaltiges Angebot

Jane Doe 26. Dez 2005

Blu-Ray ist "an sich" - verglichen mit HD-DVD - kalter Kaffee. Blu-Ray-Brenner (23GB...

, 22. Dez 2005

Dann wäre der direkt hinter dem DDR-RAM der Todesstreifen, die North-Bridge hätte man in...

lol2 22. Dez 2005

Blu-ray startet wohl im Frühling in Europa.

jojojij 22. Dez 2005

Wenn man sich folgende Medien und deren Preis im Laden anschaut DVD-R DVD-R (mit Drucker...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /