BlackBerry: RIM-Nutzerzahlen klettern

Umsatz des BlackBerry-Herstellers legt um 53 Prozent zu

Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) freut sich über einen Umsatzzuwachs von 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 560,6 Millionen US-Dollar. Den meisten Umsatz macht RIM mit Handhelds.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 70 Prozent des Quartalsumsatzes entfallen auf RIMs Handheld-Produkte, 19 Prozent kommen aus dem Service-Bereich und 7 Prozent macht RIM mit Software. In den ersten neun Monaten erzielt RIM insgesamt einen Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Dabei liefert das Unternehmen 1,1 Millionen Endgeräte aus, in den ersten neun Monaten zusammen waren es bislang 2,9 Millionen. Dabei erwirtschaftete RIM einen Nettogewinn nach US-GAAP in Höhe von 120,1 Millionen US-Dollar.

Die Risiken aus dem Patentstreit mit NTP bewertet RIM trotz des aktuellen Verlaufs in der Bilanz weiterhin mit 450 Millionen US-Dollar.

Insgesamt verfügt RIM über rund 4,3 Millionen BlackBerry-Abonnenten, 645.000 neue kamen im abgelaufenen Quartal hinzu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten für WoW uvm. • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer [Werbung]
    •  /