Abo
  • Services:

Aldis Mobilfunk-Angebot nur begrenzt zu haben

Starterpakete werden nicht mehr verkauft

Mit seinem Mobilfunkangebot "Aldi Talk" hatte der Discounter für viel Wirbel gesorgt, vor allem da Gespräche unter Aldi-Kunden mit 5 Cent sehr günstig sind. Nun gibt es die Starterpakete aber nicht mehr zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot machte Aldi zusammen mit Medion, von einer Begrenzung war dabei zunächst keine Rede. Wie E-Plus gegenüber Golem.de aber bestätigte, sei das Angebot, wie bei Aldi üblich, von vornherein als zeitlich befristetes Aktionsangebot geplant worden. Aldi und Medion nutzen für das Angebot das Netz von E-Plus.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Hamburg
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Essen

Aldi war Anfang Dezember 2005 mit seinem Mobilfunk-Angebot gestartet. Die Gesprächsminute in dem Prepaid-Angebot kostet 15 Cent pro Minute, Gespräche unter Aldi-Kunden 5 Cent die Minute. Gleiches gilt für SMS. Die entsprechenden Guthabenkarten gibt es aber dauerhaft bei Aldi.

Das Starterpaket mit SIM-Karte ("Aldi Talk Starter-Pack") kostete 19,99 Euro, ist nun aber nicht mehr zu haben.

Nachtrag vom 22. Dezember 2005, 12:54 Uhr:
Laut einem Bericht von teltarif.de soll das Aldi-Angebot im Januar neu aufgelegt werden. Dort wird auch die Frage aufgeworfen, ob auch in Zukunft Gespräche zu allen E-Plus-Kunden 5 Cent die Minute kosten, nicht nur wie angekündigt unter Aldi-Kunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Ghostwriter 23. Dez 2005

Das mit der EV ist absolut korrekt, als Insider darf und werde und kann ich aber keine...

heinzi 22. Dez 2005

Ich glaube, dass das Netz von eplus zwar nicht so 'dicht' ist, wie die Netze von T...

@ 22. Dez 2005

Naja, nicht ganz. Rein rechnerisch nur nindestens jeweils €0,05 in den ersten beiden...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /