Abo
  • Services:

Aldis Mobilfunk-Angebot nur begrenzt zu haben

Starterpakete werden nicht mehr verkauft

Mit seinem Mobilfunkangebot "Aldi Talk" hatte der Discounter für viel Wirbel gesorgt, vor allem da Gespräche unter Aldi-Kunden mit 5 Cent sehr günstig sind. Nun gibt es die Starterpakete aber nicht mehr zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot machte Aldi zusammen mit Medion, von einer Begrenzung war dabei zunächst keine Rede. Wie E-Plus gegenüber Golem.de aber bestätigte, sei das Angebot, wie bei Aldi üblich, von vornherein als zeitlich befristetes Aktionsangebot geplant worden. Aldi und Medion nutzen für das Angebot das Netz von E-Plus.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Aldi war Anfang Dezember 2005 mit seinem Mobilfunk-Angebot gestartet. Die Gesprächsminute in dem Prepaid-Angebot kostet 15 Cent pro Minute, Gespräche unter Aldi-Kunden 5 Cent die Minute. Gleiches gilt für SMS. Die entsprechenden Guthabenkarten gibt es aber dauerhaft bei Aldi.

Das Starterpaket mit SIM-Karte ("Aldi Talk Starter-Pack") kostete 19,99 Euro, ist nun aber nicht mehr zu haben.

Nachtrag vom 22. Dezember 2005, 12:54 Uhr:
Laut einem Bericht von teltarif.de soll das Aldi-Angebot im Januar neu aufgelegt werden. Dort wird auch die Frage aufgeworfen, ob auch in Zukunft Gespräche zu allen E-Plus-Kunden 5 Cent die Minute kosten, nicht nur wie angekündigt unter Aldi-Kunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Ghostwriter 23. Dez 2005

Das mit der EV ist absolut korrekt, als Insider darf und werde und kann ich aber keine...

heinzi 22. Dez 2005

Ich glaube, dass das Netz von eplus zwar nicht so 'dicht' ist, wie die Netze von T...

@ 22. Dez 2005

Naja, nicht ganz. Rein rechnerisch nur nindestens jeweils €0,05 in den ersten beiden...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /