InfOnline senkt die Preise

Zugriffszählung auf Online-Angebote wird billiger

Die InfOnline senkt zum 1. Januar 2006 ihre Preise für die Zugriffszählung von Webseiten. Das Unternehmen ermittelt unter anderem die von der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) und der AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung) ausgewiesenen Zahlen. Die Zählung umfasst damit die meisten größeren Websites in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich soll der Dienst ab 1. Januar für die Kunden zwischen 9 und 14 Prozent billiger werden. Ab dem Beginn des Jahres 2006 sollen auch mehr Leistungen sowie ein besserer Service und Support zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Fachexpertin / Fachexperte für die Auswertungs- und Veröffentlichungssysteme (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Dabei fasst die InfOnline all ihre Auswertungswerkzeuge im neuen Website-Controlling-Cockpit zusammen, die bislang noch notwendige umständliche Anmeldung an verschiedenen Systemen fällt weg. Im Laufe des kommenden Jahres sollen dann in diesem Website-Controlling-Cockpit weitere Kennzahlen freigeschaltet werden. So sollen dann Kennzahlen wie verweisende Webseiten, genutzte Browser, verwendete Suchmaschinen und Suchwörter zur Verfügung stehen.

Die Preise für die InfOnline-Zählung sind abhängig von der Größe einer Website, gemessen in PageImpressions. Für kleine Seiten mit maximal 49.999 PageImpressions beginnt dies bei 150,- Euro im Jahr, bis 150.000 PageImpressions fallen 450,- Euro im Jahr an. Wer auf eine Million PageImpressions im Monat kommt, ist mit 1.578,- Euro dabei, bei 25 Millionen klettert der Preis pro Jahr auf 8.772,- Euro. Eine Website mit einer Milliarde PageImpressions pro Monat wird laut Preisliste mit 62.661,- Euro im Jahr zur Kasse gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /