Abo
  • Services:

InfOnline senkt die Preise

Zugriffszählung auf Online-Angebote wird billiger

Die InfOnline senkt zum 1. Januar 2006 ihre Preise für die Zugriffszählung von Webseiten. Das Unternehmen ermittelt unter anderem die von der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) und der AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung) ausgewiesenen Zahlen. Die Zählung umfasst damit die meisten größeren Websites in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich soll der Dienst ab 1. Januar für die Kunden zwischen 9 und 14 Prozent billiger werden. Ab dem Beginn des Jahres 2006 sollen auch mehr Leistungen sowie ein besserer Service und Support zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Dabei fasst die InfOnline all ihre Auswertungswerkzeuge im neuen Website-Controlling-Cockpit zusammen, die bislang noch notwendige umständliche Anmeldung an verschiedenen Systemen fällt weg. Im Laufe des kommenden Jahres sollen dann in diesem Website-Controlling-Cockpit weitere Kennzahlen freigeschaltet werden. So sollen dann Kennzahlen wie verweisende Webseiten, genutzte Browser, verwendete Suchmaschinen und Suchwörter zur Verfügung stehen.

Die Preise für die InfOnline-Zählung sind abhängig von der Größe einer Website, gemessen in PageImpressions. Für kleine Seiten mit maximal 49.999 PageImpressions beginnt dies bei 150,- Euro im Jahr, bis 150.000 PageImpressions fallen 450,- Euro im Jahr an. Wer auf eine Million PageImpressions im Monat kommt, ist mit 1.578,- Euro dabei, bei 25 Millionen klettert der Preis pro Jahr auf 8.772,- Euro. Eine Website mit einer Milliarde PageImpressions pro Monat wird laut Preisliste mit 62.661,- Euro im Jahr zur Kasse gebeten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,49€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /