Release Candidate 2 von Thunderbird 1.5 freigegeben

Thunderbird 1.5 soll im Januar 2006 erscheinen

Wie die Mozilla-Entwickler bereits in Aussicht stellten, ist nun ein zweiter Release Candidate für Thunderbird 1.5 erschienen. Dieser korrigiert Fehler im E-Mail-Client, die nach der Veröffentlichung des ersten Release Candidates aufgefallen waren, bietet aber keine neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der zweite Release Candidate korrigiert nach Aussage der Entwickler ausschließlich Fehler der Vorversion und soll so noch einmal gründlich getestet werden, um letzte Fehler vor der Veröffentlichung einer fertigen Version zu finden.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Neue Funktionen oder Erweiterungen gibt es hingegen nicht, so dass Thunderbird 1.5 RC2 den bereits vom ersten Release Candidate bekannten Funktionsumfang bietet: Dazu zählen eine automatische E-Mail-Adressenergänzung und eine Rechtschreibprüfung während der Eingabe. Gespeicherte Suchen können nun über mehrere Konten hinweg angewendet werden und der eingebaute Phishing-Schutz soll Anwender vor Betrugsversuchen bewahren. Außerdem unterstützt Thunderbird 1.5 Podcasting, verbessert die RSS-Unterstützung und bietet die Möglichkeit, Dateianhänge in E-Mails separat zu löschen.

Thunderbird 1.5 Release Candidate 2 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit. Über die, seit RC1 vollständig funktionierende, Update-Funktion des E-Mail-Clients können Nutzer des ersten Release Candidates die Version auch aktualisieren, ohne das komplette Archiv herunterladen zu müssen.

Mit der Final-Version von Thunderbird 1.5 ist im Januar 2006 zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre Chaos Computer Club
Herz, Seele und Stimme der Nerds

Nicht einfach die x-te CCC-Doku, sondern mehr: Heute startet "Alles ist eins. Außer der 0." im Kino. Im Zentrum steht Mitgründer Wau Holland.
Eine Rezension von Daniel Pook

40 Jahre Chaos Computer Club: Herz, Seele und Stimme der Nerds
Artikel
  1. Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
    Star Wars
    Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

    Mit Deep Fakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

  2. GPU-Programmierung: OpenAI baut einfachen und freien Cuda-Ersatz
    GPU-Programmierung
    OpenAI baut einfachen und freien Cuda-Ersatz

    Mit Triton haben die KI-Spezialisten von OpenAI eine eigene freie Sprache samt Compiler erstellt, die für Deep Learning gedacht ist.

  3. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple empfiehlt sie aber nicht für Airtags.

Spencer 11. Jan 2006

Virenschleuder Express kann aber wenigstens auch über HTTP Viren verschleudern.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) [Werbung]
    •  /