Abo
  • Services:

equinux stellt TamTam auf Druck von TomTom ein

Mac-Anbindung von Navigationshersteller TomTom unerwünscht

Das Softwareunternehmen equinux hat den Vertrieb der Software TamTam für MacOS X eingestellt. Dies geschah nach Angaben des Unternehmens auf Grund massiven Drucks von Seiten des Navigationssystem-Herstellers TomTom.

Artikel veröffentlicht am ,

Equinux bot einen Mac-Client namens "TamTam für Mac OS X" an, mit dem man die bis dahin nur Windows-kompatiblen All-in-one-Navigationsgeräte von TomTom für Mac-Anwender nutzbar machen konnte. Mit TamTam konnte man auf TomTom-Go-Geräten weitere Karten, Stimmen, Firmware-Updates aufspielen sowie Backups herstellen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

TomTom drohte mit Klagen, unter anderem sollte der Name TamTam aufgegeben werden und das Programm-Icon wegen Verwechslungsgefahr mit TomToms Logo nicht mehr verwendet werden. Auch den Namen "TomTom" sollte equinux nicht mehr verwenden, was natürlich die Möglichkeiten des Marketings extrem eingeschränkt hätte.

"Rechtlich sehen wir zwar allen Punkten der Klageandrohung sehr gelassen entgegen. Wir haben uns aber trotzdem entschieden, TamTam sofort vom Markt zu nehmen, um im Mac-Markt nicht weiter für Produkte von TomTom zu werben", so Till Schadde, CEO von equinux.

Die bisherigen Kunden sollen nach Angaben von TamTam weiterhin technische Unterstützung erhalten. Weiterentwickelt wird die Software allerdings nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nameless 25. Dez 2005

BITTE KEINE All-in-one-Navigationsgeräte von TomTom mehr kaufen!!!

Interceptor 22. Dez 2005

Mit Verlaub gesagt: Ihr seid krank ... Wie schon an anderer Stelle gesagt kann ein...

Interceptor 22. Dez 2005

Wartet mal ab was da noch kommt, würde mich nicht wundern wenn TomTom in naher Zukunft...

Janichsan 22. Dez 2005

Bist du deinem eigenen Link mal gefolgt? Die TomTom-Software wird *ausschließlich* für...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /