Abo
  • Services:

3-ms-LCD von ASUS

17-Zoll-LCD PM17TU vor allem für Spielefans

Mit dem nun erhältlichen PM17TU verspricht Asus ein schnelles 17-Zoll-LCD, mit dem vor allem Spielefans angesprochen werden sollen. Neben einer Reaktionszeit von 3 ms (Grau-zu-Grau) bietet der Flachbildschirm noch verschiedene Darstellungsmodi für Spiele, Filme und Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das LCD bietet 17-Zoll-typische 1.280 x 1.024 Bildpunkte (SXGA), eine glänzende Oberfläche für kräftigere Farbdarstellung, einen Blickwinkel von 140 respektive 130 Grad (horizontal/vertikal) und eine maximale Helligkeit von 500 cd/m2. Der Anwender hat die Wahl zwischen fünf Bildmodi: Standard, Gameing, Nightview, Theater und Landschaft. Dazu kommen noch drei unterschiedliche Hautfarben-Modi.

Asus PM17TU
Asus PM17TU
Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Die Einstellungen lassen sich über Tasten steuern, welche sich an der seitlichen Rückseite des Gehäuses befinden. Der mögliche Neigungswinkel des PM17TU liegt bei 25 Grad. Per optionalen VESA-Montagesatz ist wie üblich auch eine Wandanbringung möglich, der Fuß kann dazu abgenommen werden. Zwei 2,5-Watt-Stereolautsprecher sorgen für Tonausgabe, auch wenn Spieler wohl eher mit einem Soundsystem ausgestattet sein dürften. Anschließend lässt sich das ASUS-LCD per VGA- und DVI-Schnittstelle anschließen, passende Kabel liegen bei.

Asus liefert den PM17TU für 330,- Euro aus, inklusive einer dreimonatigen Zusatzgarantie ("Zero Bright Dot"), die zum Umtausch bei hellen Pixelfehlern berechtigt. Nach dem Ablauf der ersten drei Monate gelten die allgemeinen Garantiebestimmungen, eine dreijährige "Pick-Up & Return Garantie".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-80%) 3,99€

Bompadröhn 15. Feb 2006

Ich kaufe eh nur in Shops, die Pixelfehlergarantie anbieten. Da gebe ich lieber 50...

snoop 24. Dez 2005

a) zu teuer - ein paar dunkle pixel fallen weniger auf, als helle pünktchen. b) Bei dem...

JTR 22. Dez 2005

Genau, den kann ich nur empfehlen. Bin sehr zufrieden mit dem 24". Und der Preis ist...

JTR 21. Dez 2005

Mit Pivo Funktion natürlich ;) ... falls er umfällt

Yorick 21. Dez 2005

Hilft dir leider nicht direkt weiter. Ich nehme immer Weltraumbilder von Seiten der ESA...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /