Seagate kauft Konkurrent Maxtor für 1,9 Milliarden US-Dollar

Festplattenhersteller will führende Position festigen

Der Festplattenhersteller Seagate will seinen Konkurrenten Maxtor übernehmen und hat dazu ein entsprechendes Abkommen mit Maxtor geschlossen. Der Kauf wird über einen Aktientausch abgewickelt und hat ein Volumen von rund 1,9 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aktionäre von Maxtor sollen für jede Maxtor-Aktie 0,37 Aktien von Seagate erhalten. Insgesamt werden die Maxtor-Aktionäre am Ende rund 16 Prozent der Anteile an Seagate halten, die alten Seagate-Aktionäre 84 Prozent. Die Übernahme hat insgesamt ein Volumen von rund 1,9 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Mit der Übernahme will Seagate seine Position als weltweit führender Festplattenhersteller festigen. Dabei setzt man vor allem auf die im Festplattengeschäft stark wirkenden Skaleneffekte und signifikante Synergien. Es werden nach dem ersten Jahr jährliche Einsparungen von etwa 300 Millionen US-Dollar erwartet.

Das Unternehmen soll auch künftig unter dem Namen Seagate auftreten, das Management weitgehend unverändert bleiben, allerdings wird Maxtor-CEO Dr. C.S. Park als Direktor hinzustoßen. Offen bleibt, inwieweit mit den erwarteten Synergieeffekten ein Stellenabbau gemeint ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MKeller 22. Dez 2005

Hallo! Ich hatte bisher (Pcs hab ich seit 1993) nur 2 Ausfälle die aber aufgrund von...

taranus 21. Dez 2005

Danke, mir geht es auch wirklich nicht darum Seagate zu denunzieren, sondern ich wollte...

Bibabuzzelmann 21. Dez 2005

Wie ist das eigentlich !? Wenn der Maxtor jetzt alle Festplatten und die andern...

jojojij 21. Dez 2005

"Offen bleibt, inwieweit mit den erwarteten Synergieeffekten ein Stellenabbau gemeint...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /