Abo
  • IT-Karriere:

Seagate kauft Konkurrent Maxtor für 1,9 Milliarden US-Dollar

Festplattenhersteller will führende Position festigen

Der Festplattenhersteller Seagate will seinen Konkurrenten Maxtor übernehmen und hat dazu ein entsprechendes Abkommen mit Maxtor geschlossen. Der Kauf wird über einen Aktientausch abgewickelt und hat ein Volumen von rund 1,9 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aktionäre von Maxtor sollen für jede Maxtor-Aktie 0,37 Aktien von Seagate erhalten. Insgesamt werden die Maxtor-Aktionäre am Ende rund 16 Prozent der Anteile an Seagate halten, die alten Seagate-Aktionäre 84 Prozent. Die Übernahme hat insgesamt ein Volumen von rund 1,9 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. LTG Ulm GmbH, Ulm
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Mit der Übernahme will Seagate seine Position als weltweit führender Festplattenhersteller festigen. Dabei setzt man vor allem auf die im Festplattengeschäft stark wirkenden Skaleneffekte und signifikante Synergien. Es werden nach dem ersten Jahr jährliche Einsparungen von etwa 300 Millionen US-Dollar erwartet.

Das Unternehmen soll auch künftig unter dem Namen Seagate auftreten, das Management weitgehend unverändert bleiben, allerdings wird Maxtor-CEO Dr. C.S. Park als Direktor hinzustoßen. Offen bleibt, inwieweit mit den erwarteten Synergieeffekten ein Stellenabbau gemeint ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

MKeller 22. Dez 2005

Hallo! Ich hatte bisher (Pcs hab ich seit 1993) nur 2 Ausfälle die aber aufgrund von...

taranus 21. Dez 2005

Danke, mir geht es auch wirklich nicht darum Seagate zu denunzieren, sondern ich wollte...

Bibabuzzelmann 21. Dez 2005

Wie ist das eigentlich !? Wenn der Maxtor jetzt alle Festplatten und die andern...

jojojij 21. Dez 2005

"Offen bleibt, inwieweit mit den erwarteten Synergieeffekten ein Stellenabbau gemeint...

Manman 21. Dez 2005

achtet doch mal auf eure wortwahl bei überschriften =(


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /