Abo
  • Services:

Neuer Gecko-Zeitplan: Firefox 3 kommt Anfang 2007

Verspätungen bei Firefox 2 sollen tunlichst vermieden werden

Der Firefox-Entwickler Brendan Eich hat einen neuen Fahrplan für die Entwicklung der Gecko-Rendering-Engine veröffentlicht. Demnach soll Firefox 2 auf jeden Fall im dritten Quartal 2006, Firefox 3 nicht später als im ersten Quartal 2007 erscheinen. Während Firefox 2 dann auf Gecko 1.8.1 basieren wird, soll Version 3 die Rendering Engine in Version 1.9 nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Damit die nächsten Firefox-Versionen rechtzeitig erscheinen, hat sich Brendan Eich Gedanken über die Entwicklung der zugrunde liegenden Rendering Engine Gecko gemacht und einen entsprechenden Zeitplan veröffentlicht. So soll sichergestellt werden, dass Firefox 2 auf jeden Fall im dritten Quartal 2006 und Firefox 3 im ersten Quartal 2007 erscheint. Eine frühere Veröffentlichung sei möglich, eine spätere jedoch um jeden Preis zu vermeiden, so der Entwickler. Zwar handelt es sich derzeit noch um einen Vorschlag, der aber mit minimalen Änderungen übernommen werden soll.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Firefox 1.5 basiert auf Gecko 1.8, die nun in Unterversionen weiterentwickelt wird, auf deren Basis dann auch weitere kleine Firefox-Updates wie 1.5.0.1 veröffentlicht werden sollen - Firefox 2 soll auf Gecko 1.8.1 basieren. Dabei sind keine größeren Änderungen an der Rendering Engine geplant, stattdessen sollen sich die Entwickler möglichst auf Fehlerbereinigungen konzentrieren. Änderungen an Firefox, die größere Änderungen an der Engine erfordern würden, sollten auf ein Minimum beschränkt werden, um eine rechtzeitige Veröffentlichung nicht zu gefährden.

Parallel soll die Gecko-Engine bis zur Version 1.9 entwickelt werden, die dann auch neue Funktionen mitbringen und vollständig auf die Grafikbibliothek Cairo setzen wird. Darüber hinaus sollen unter anderem neue XUL-Funktionen implementiert werden und die Gecko-Engine soll JavaScript 1.9 unterstützen. Alle Änderungen, die während dieser Zeit an Gecko 1.8.x vorgenommen werden, sollen auch parallel in den 1.9-Zweig eingepflegt werden.

Somit wollen die Entwickler verhindern, dass sich durch größere Änderungen an Gecko 1.8.x die Veröffentlichung von Firefox 2 verzögert. Andererseits besteht so aber auch genügend Zeit, sich entsprechend der Technik hinter Firefox 3 zu widmen, um bis Anfang 2007 eine stabile und leistungsfähige Rendering Engine als Basis für die neue Browser-Version zur Verfügung zu haben.

Die Rendering Engine Gecko wird auch vom Nachfolger der Mozilla-Suite, SeaMonkey, und anderen auf Mozilla basierenden Browsern genutzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Mozilla-Gecko 18. Mär 2008

Teste den Firefox 3 seit Anfang 2007. Funktioniert echt super und ist echt toll. Freue...

fdsglbla 21. Dez 2005

aber in einem monat stimmt der zeitplan sowieso nicht mehr

Ashura 21. Dez 2005

Er wird lediglich angedeuted, ja. Der Schwerpunkt des Artikels liegt bei der Firefox...

Nisch 21. Dez 2005

Eben! Und darum verstehe ich die neue Nummer-Strategie "je höher, desto besser" der MF...

Tropper 21. Dez 2005

Hmm, ich dachte 1.5 wäre schon von der ECMA standarisiert. Tropper


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /