Auch EA sieht Einbruch im Spielegeschäft

Umsatz- und Gewinnwarnung von größtem Spieleproduzenten

Nachdem Activision bereits Mitte Dezember 2005 seine Erwartungen für das dritte und vierte Quartal sowie das gesamte Geschäftsjahr 2005/2006 senkte, verkündet nun auch Branchenprimus Electronic Arts (EA), dass die Geschäfte deutlich schlechter laufen als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

EA geht davon aus, dass Umsatz und Gewinn im dritten und vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 und damit auch für das gesamte Geschäftsjahr deutlich unter den bisherigen Planungen liegen werden. Schuld sei eine unerwartete Marktschwäche in Nordamerika sowie Europa.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
Detailsuche

Auch das Weihnachtsgeschäft erfülle die Erwartungen nicht, so EA-Chef Larry Probst, der mit einem Umsatzrückgang im zweistelligen Prozentbereich für die Branche im Dezember rechnet. Konkrete Zahlen will EA erst mit den Zahlen für das aktuell laufende Quartal Ende Januar 2006 oder Anfang Februar 2006 vorlegen.

Activision gibt der neuen Konsolengeneration eine Mitschuld an den schlechten Zahlen. Zwar ist Microsofts Xbox 360 kürzlich gestartet und Sonys PlayStation 3 sowie Nintendos Revolution werden noch auf sich warten lassen. Doch schon heute sinke die Nachfrage nach Titeln für die aktuellen Konsolen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Technikfreak 05. Feb 2006

solange es von den Käufern gekauft wird, hat EA ja recht, das Geld kommt rein!

Technikfreak 10. Jan 2006

So was von schwach dieser Thread... Der Software-Industrie geht es nicht schlecht, weil...

Technikfreak 10. Jan 2006

Kein Wunder wenn alle neuen Games nur Abzocke der Alten sind. Wie stehts mit neuen...

Player4live 10. Jan 2006

Sehe ich auch so, habe seit ich WOW spiele meine komplette Zockzeit, von einigen...

Player4live 10. Jan 2006

Ich persönlich sehe das im wachsenden MMORPG-Markt, ich selber spiele auch WOW und habe...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /