Abo
  • Services:

AOL und Google: Zusammenarbeit auch bei Instant Messaging

Google steigt mit einer Milliarde US-Dollar bei AOL ein

Wie schon vorab bekannt wurde, steigt Google mit einer Milliarde US-Dollar bei AOL ein und erhält dafür 5 Prozent an der Time-Warner-Tochter. Zudem bauen die beiden ihre strategische Partnerschaft aus, sowohl im Bereich der Werbe-Vermarktung als auch im Hinblick auf Instant Messaging.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein wesentlicher Punkt ist auch die Integration von AOLs Inhalten in Google, um diese den Nutzern der Suchmaschine näher zu bringen. Dazu sollen die Inhalte von AOL besser für die Crawler von Google aufbereitet werden. Auch sollen Werbekunden von AOL, die derzeit den "AOL Marketplace" nutzen, ihre Anzeigen leicht in Google platzieren können. Dies soll ggf. auch international ausgedehnt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Im Rahmen der Zusammenarbeit soll Google auch weiterhin die Suchtechnik für AOL bereitstellen, AOLs Video-Inhalte sollen in Google Video einfließen. Zudem wird Google 5 Prozent an AOL für 1 Milliarde US-Dollar erwerben. Google ist neben Time Warner der einzige Anteilsinhaber bei AOL und hat ein Mitspracherecht, wenn es darum geht, weitere Anteile abzugeben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Zusammenarbeit im Bereich Instant Messaging: Die beiden Unternehmen wollen ihre Instant-Messaging-Dienste zusammenschalten. So sollen Nutzer des auf Jabber basierenden Google Talk mit AIM-Nutzern kommunizieren können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Martin F. 21. Dez 2005

Und Jabber-MUCs :)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /