AOL-DSL nun auch mit 16 MBit/s

ADSL2+ in 20 Städten

Auch AOL bietet ab sofort einen ADSL2+-Zugang mit einem Downstream von bis zu 16 MBit/s. Das "AOL DSL Flatpack Professional plus" getaufte DSL-Angebot soll noch Ende 2005 in 20 Städten zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen Dienstag, dem 20. Dezember 2005, ist das Angebot noch auf die sechs Städte Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Hamburg, Karlsruhe und München beschränkt. Im Januar 2006 sollen noch weitere Städte hinzukommen und die Netzabdeckung deutlich verbessert werden. Den Upstream gibt AOL mit 1.000 KBit/s an.

Das "AOL DSL Flatpack Professional plus" kostet monatlich 39,98 Euro - bestehend aus 29,99 Euro für die ADSL2+-Leitung und 9,99 Euro für die AOL-Flatrate. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwölf Monate, danach verlängert sich der Vertrag um zwölf Monate automatisch und kann mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit gekündigt werden. Eine Einrichtungsgebühr gibt es nicht. Ein Modem-WLAN-Router (AVM FritzBox WLAN 3050) mit Anschlüssen für zwei analoge Telefone zwecks Internet-Telefonie-Nutzung ist im Preis inbegriffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zeth 22. Dez 2005

dito. ich weiss nicht von welchem Anbieter du diese Preise hast, aber hier kostet eine...

zeth 22. Dez 2005

da habt ihr es aber immernoch einiges besser als hier in der Schweiz. Wir bezahlen...

zach 21. Dez 2005

Die entsprechende Funktion ist mit einer Automatik ausgestattet. Daher automatisch.

Fredilnchen 21. Dez 2005

Es gibt Anbieter die die komplette letzte Meile von der Telekom mieten und auch komplett...

Mittwoch 21. Dez 2005

Es gibt genug Anwendungen für die ADSL2+ der Enabler ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /