Abo
  • Services:

AOL-DSL nun auch mit 16 MBit/s

ADSL2+ in 20 Städten

Auch AOL bietet ab sofort einen ADSL2+-Zugang mit einem Downstream von bis zu 16 MBit/s. Das "AOL DSL Flatpack Professional plus" getaufte DSL-Angebot soll noch Ende 2005 in 20 Städten zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen Dienstag, dem 20. Dezember 2005, ist das Angebot noch auf die sechs Städte Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Hamburg, Karlsruhe und München beschränkt. Im Januar 2006 sollen noch weitere Städte hinzukommen und die Netzabdeckung deutlich verbessert werden. Den Upstream gibt AOL mit 1.000 KBit/s an.

Das "AOL DSL Flatpack Professional plus" kostet monatlich 39,98 Euro - bestehend aus 29,99 Euro für die ADSL2+-Leitung und 9,99 Euro für die AOL-Flatrate. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwölf Monate, danach verlängert sich der Vertrag um zwölf Monate automatisch und kann mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit gekündigt werden. Eine Einrichtungsgebühr gibt es nicht. Ein Modem-WLAN-Router (AVM FritzBox WLAN 3050) mit Anschlüssen für zwei analoge Telefone zwecks Internet-Telefonie-Nutzung ist im Preis inbegriffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-60%) 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

zeth 22. Dez 2005

dito. ich weiss nicht von welchem Anbieter du diese Preise hast, aber hier kostet eine...

zeth 22. Dez 2005

da habt ihr es aber immernoch einiges besser als hier in der Schweiz. Wir bezahlen...

zach 21. Dez 2005

Die entsprechende Funktion ist mit einer Automatik ausgestattet. Daher automatisch.

Fredilnchen 21. Dez 2005

Es gibt Anbieter die die komplette letzte Meile von der Telekom mieten und auch komplett...

Mittwoch 21. Dez 2005

Es gibt genug Anwendungen für die ADSL2+ der Enabler ist.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /