• IT-Karriere:
  • Services:

Time-Warner-Aktionärsgruppe gegen Google-Investment in AOL

Google verbaut anderen Beteiligungsoptionen den Weg

Der US-Milliardär Carl Icahn, der eine Interessengruppe vertritt, die insgesamt 3 Prozent an dem US-Medienkonzern Time Warner hält, warnte vor den Folgen einer Beteiligung von Google an AOL. Er stützt sich in seinem offenen Brief auf eine Analyse von Goldman Sachs, die eher zu einer Beteiligung von eBay oder IAC/InterActive Corp rät.

Artikel veröffentlicht am ,

IAC/Interactive betreibt unter anderem die Sites Ask Jeeves, Citysearch, GetSmart, Gifts.com, HSE24, Match.com, Ticketmaster und udate.com. Icahn ist der Meinung, dass eine langfristige Beteiligung von Google dem Unternehmen eher schaden als nutzen könne, da man sich so für die Zukunft weitere Kooperationen und Fusionen mit anderen Unternehmen evtl. verbaue.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Er stelle sich wie alle anderen Anteilseigner nicht gegen eine generelle Partnerschaft oder Beteiligung von AOL mit anderen Unternehmen, so lange sie Time Warner einen langfristigen Wertzuwachs bringe, betonte Icahn.

Er zeigt sich jedoch tief besorgt, dass das Time-Warner-Management eine desaströse Entscheidung fällen und mit Google eine Beteiligung vereinbaren könne. Damit seien zukünftigen Beteiligungskombinationen, von denen er fest ausgeht, Steine in den Weg gelegt.

Der Goldmann Sachs Report sieht eine Beteiligung mit MSN übrigens ähnlich problematisch: Bei einer möglichen Beteiligung von Yahoo an AOL werden Interessenkonflikte prognostiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 25,99€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 2,49€

fischkuchen 20. Dez 2005

"Icahn ist der Meinung, dass eine langfristige Beteiligung von Google dem Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /