Abo
  • IT-Karriere:

Univention Corporate Server 1.3 erhältlich

Enterprise-Distribution auf Basis von Debian "Sarge"

Die auf Debian GNU/Linux basierende Komplettlösung Univention Corporate Server (UCS) ist in Version 1.3 erschienen. Univention sieht den Corporate Server als Betriebssystemalternative sowohl für Server als auch für Clients, der mittels Unterstützung für Microsofts Active Directory eine einfache Migration von Windows auf Linux ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Version 1.3 soll mindestens auf dem Stand der derzeit aktuellen Debian-Distribution 3.1 sein und basiert auf einem nicht näher spezifizierten Kernel 2.6. Darüber hinaus enthält der UCS unter anderem OpenLDAP 2.2, KDE 3.4 und den Cyrus IMAP-Server 2.2. Außerdem hat Univention nach eigenen Angaben Verbesserungen am Build- und Qualitätssicherungssystem durchgeführt, damit sich dieselbe Code-Basis für unterschiedliche Architekturen nutzen lässt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. Technische Universität Dresden, Dresden

Neben den aktuellen Basiskomponenten soll sich laut Anbieter vor allem die Installation verändert haben. So ist eine zentral gesteuerte Installation möglich und sämtliche Einstellungen lassen sich durch Profile anpassen und vorbelegen. Auch die Partitionierung soll weiter vereinfacht worden sein und nun in weniger Arbeitsschritten als zuvor erfolgen.

Die UCS-Module wie Univention Admin, Univention Console oder die Univention-LDAP-Listener-Module wurden außerdem alle auf Python 2.4 umgestellt, damit diese bereits für die anstehenden Software-Veröffentlichungen von Univention vorbereitet sind. Laut Univention soll der UCS 1.3 die Basis für alle 2006 erscheinenden Produkte, wie den Univention Groupware Server oder UCS für iSeries und AMD64, bilden.

Der Univention Corporate Server 1.3 soll ab dem 22. Dezember 2005 ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 22,99€

donpeppe 21. Dez 2005

Hallo, Hat jemand ein solches System im Einsatz? Interessant wäre hier: UCS Server XP Clients


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /