Abo
  • Services:

Microsoft stellt bekannten Interface-Designer ein

Buxton ist bekannt für seine Benutzeroberflächen

Microsoft hat den Interface-Spezialisten Bill Buxton eingestellt, der auch auf dem Gebiet der Interaktion zwischen Mensch und Computer Erfahrung hat. Bei Microsoft soll er als Senior Research Engineer ab 2006 forschen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Buxton hat einen Bachelor of Music und kam so von der Arbeit mit Musik-Software zur Interaktion zwischen Computern und Benutzern, woran er unter anderem bei Alias Systems und später bei SGI arbeitete. Zudem besitzt er seine eigene Design-Firma und hatte 2004 und 2005 eine Gastprofessur an der Universität Toronto. Bekannt ist er unter anderem auch für die Mitarbeit an diversen Multimediageräten oder das Design von Tastaturen. 1995 wurde Buxton mit dem Canadian Human-Computer Communications Award ausgezeichnet.

Von Januar 2006 an wird Buxton nun für Microsoft arbeiten und seine Aufgabe mit einem viermonatigen Aufenthalt in einem britischen Microsoft-Forschungszentrum beginnen. Buxton wird zwar in Kanada wohnen bleiben, soll aber regelmäßig in Forschungszentren in verschiedenen Ländern reisen. Zu seinen Forschungsgebieten zählen Eingabetechniken, aber auch allgegenwärtige Computeranwendungen wie Handhelds oder Mobiltelefone.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Dingsda 21. Dez 2005

Hey, das halte ich doch mal für eine großartige Idee einen Interfacespezialisten...

Weihnachtsmann 21. Dez 2005

Wünscht auch doch zu Weihnachten eine andere Dimension ohne Microsoft. Dann könnt ihr...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /