• IT-Karriere:
  • Services:

T-Com: Anrufbeantworter auch fürs Handy

Gespräche lassen sich kostenlos auf die T-NetBox umleiten

Der netzbasierte Anrufbeantworter der T-Com, die T-NetBox, soll eine zusätzliche Mobilbox künftig überflüssig machen. Ab sofort können auch Anrufe auf das Handy kostenlos auf die T-NetBox umgeleitet werden, unabhängig vom Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die Abfrage der Nachrichten über Festnetzanschluss oder via Handy sowie die Benachrichtigung über eingegangene Anrufe per SMS erfolgen kostenfrei.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Die Aktivierung ist unter der kostenfreien Rufnummer 0800 3302424 möglich, mit der Eingabe der Tasten # und 5 wird die Verbindung mit einer Servicekraft hergestellt, die den Dienst einrichten kann. Anschließend muss der Kunde noch an seinem Mobiltelefon die Anrufweiterschaltung zur Mobilbox auf die Rufnummer 0800 3302424 ändern.

Wird die T-NetBox nicht vom eigenen Anschluss aus angerufen, muss der Nutzer zum eigenen Schutz eine PIN eingeben. Bei Abfragen aus dem Mobilfunk gilt: Die T-NetBox greift hierfür auf die eindeutige netztechnische Rufnummer zu, die für jedes Gespräch im Protokoll mitgesendet wird. So sei das "Vorgaukeln" einer nicht korrekten Nummer nicht möglich, verspricht T-Com. Aber auch hier kann auf Wunsch eine PIN-Abfrage eingerichtet werden.

Statt einer Standardansage bietet T-Com zudem eine Profiansage von prominenten Sprechern für einmalig 2,99 Euro an, eine individuelle Premium-Ansage kostet 24,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 47,49€
  3. 1,99€

Pillepalle 20. Dez 2005

Nee leider nicht. Hab n bischen weiter gesucht Umleitungen zu 0800 gehen nicht.

Ikeaboy 20. Dez 2005

Hab das grade mal probiert. Erst die nette Dame am anderen Ende musste erstmal gucken was...

mk14 20. Dez 2005

Es gab doch bis vor zwei Jahren die "T-NetBox AktivMobil", bei der man für sein T-Mobile...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /