• IT-Karriere:
  • Services:

Bahn: Erste Züge mit WLAN und Internet

Pilotstrecke Köln und Dortmund mit WLAN im ICE

Zur CeBIT kündigten die Deutsche Bahn und T-Mobile an, einen drahtlosen Internetzugang im ICE via WLAN anzubieten. Nun fahren die ersten Züge mit WLAN an Bord auf der Pilotstrecke zwischen Köln und Dortmund.

Artikel veröffentlicht am ,

Im März 2005 hatten die beiden Unternehmen angekündigt, im Rahmen des gemeinsamen Projekts Railnet im Herbst 2005 einen Pilotversuch zu starten, was man auf den letzten Drücker umsetzte. Für das Pilotprojekt haben Deutsche Bahn und T-Mobile insgesamt sieben ICE 3 mit entsprechender Technik ausgestattet. Zu erkennen sind die Züge am HotSpot-Logo von T-Mobile.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Internetanbindung zwischen Köln und Dortmund erfolgt unterwegs über mehrere UMTS-Funkkanäle (Universal Mobile Telekommunikation System). Im Pilotprojekt werden aber auch alternative Anbindungen etwa per Satellit getestet. In den Zügen sollen Fahrgäste, die über WLAN-fähige Endgeräte verfügen, auf dem entsprechenden Streckenabschnitt während der Fahrt im Internet surfen, E-Mails empfangen und versenden oder auf ihr Firmennetzwerk zugreifen können.

Zusätzlich steht für alle Reisenden ein Informationsangebot zur Verfügung, das ein im ICE installierter Server bereitstellt. Geplant sind aktuelle Nachrichten und alle wichtigen Dienstleistungen im Zug und am Bahnhof. Das Angebot läuft im Rahmen von "DB MobilityNet".

Darüber hinaus stellen Bahn und T-Mobile auf der Strecke von Dortmund nach München ein Informationsangebot bereit. Neben aktuellen Service- und Reiseinformationen der Bahn stehen Inhalte aus dem Informationsportal von T-Online zur Verfügung. Die Inhalte werden während der Fahrt bei den Aufenthalten in den jeweiligen Bahnhöfen aktualisiert. Während der Versuchsphase ist die Nutzung im Zug kostenlos. Das Pilotprojekt läuft zunächst bis Ende März 2006 und soll die technische Leistungsfähigkeit und die Akzeptanz des Angebots testen. Bei erfolgreichem Verlauf der Pilotphase ist die Ausweitung auf weitere ICE-Strecken und -Züge geplant. Allein in den Hochgeschwindigkeitszügen der Bahn sind täglich durchschnittlich 150.000 Menschen unterwegs.

Bereits im Juni 2005 übernahm T-Mobile den Betrieb der WLAN-HotSpots in den "DB Lounges" und damit das als "rail&mail" gestartete WLAN-Angebot der Deutschen Bahn.

Über das Angebot im ICE hinaus sind inzwischen 20 ICE-Bahnhöfe mit einem WLAN-HotSpot von T-Mobile ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Inno 24. Dez 2005

... schon hat sich der Schlepptop totalamortisiert. Was macht man überhaupt so in...

Michael - alt 21. Dez 2005

Du kannst nicht WLan mit UMTS gleichsetzen. Wenn Du W-Lan-Technologie so gestalten...

Jim Knopf 20. Dez 2005

Ja, so schlimm ist das wirklich nicht mehr. Zumal man über etwaige Verspätungen und...

Die_Wahrheit 20. Dez 2005

Dein Name ist Programm ... Steckdosen am Platz wird gerade beim Umbau der ICE 1...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /