Abo
  • Services:

Eclipse Web Tools Platform 1.0 angekündigt

Projekt bietet API für unabhängige Erweiterungen

Die Eclipse Foundation hat Version 1.0 ihrer Web Tools Platform (WTP) angekündigt. WTP dient zur Entwicklung von J2EE- und Webapplikationen und liefert auch ein API für eigene Erweiterungen mit. Version 1.0 soll nun vor allem eine Plattform für Firmen bieten, die mit Eclipse Webanwendungen entwickeln möchten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das WTP-Projekt besteht aus Quelltexteditoren für HTML, Javascript, CSS, JSP, SQL, WSDL und andere Sprachen sowie aus einem grafischen Editor für XSD und WSDL. Außerdem sind Werkzeuge für die J2EE-Entwicklung, ein Webservices-Assistent sowie Testwerkzeuge enthalten. Die neue Version definiert ein API für individuelle WTP-Erweiterungen und basiert darüber hinaus auf der aktuellen Eclipse-Version. Künftige Versionen sollen sich dann mehr den vorhandenen Standards widmen - WTP soll Techniken wie Java 5.0 und WSDL 2.0 richtig unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Neben einigen Fehlerkorrekturen erweitert die neue Version die bereits mit Version 0.7 eingeführten Entwicklerwerkzeuge. Außerdem können Entwickler einzelne Komponenten wählen, um ressourcenschonend nur mit dem benötigten Funktionsumfang der WTP zu arbeiten. Zudem wurde die Dokumentation stark erweitert und WTP 1.0 soll zukunftssicher sein, da die Entwicklung auf die für Eclipse 3.2 geplanten Funktionen abgestimmt ist.

Die Download-Seite bietet derzeit noch keine fertige Version 1.0, die Pakete sollen aber in Kürze folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tropper 20. Dez 2005

Nein, ich hab schon länger kein NetBeans mehr in Action gesehen. Naja, mir gings damals...

joe_k 20. Dez 2005

Angesehen - ja! "Kennen" - vermutlich nicht! JSP ist aber auch nicht meine Baustelle...

Tropper 20. Dez 2005

Das soll heißen das wir nicht so ganz nachvollziehen können wo da dein Problem war...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /