Abo
  • Services:

Erste Beta des Mozilla-Nachfolgers SeaMonkey freigegeben

Quelltext basiert zu großen Teilen auf Firefox 1.5

Der Nachfolger der bisherigen Mozilla-Suite, SeaMonkey, wurde nun in einer ersten Beta-Version freigegeben. Der Quellcode der Browser-Suite basiert zu großen Teilen auf den Quelltexten von Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5, so dass gegenüber der letzten Final-Version von Mozilla viele Neuerungen enthalten sind. Eine fertige Version soll im Januar 2006 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Lieferzustand verwendet SeaMonkey die Standard-Netscape-Oberfläche, die sich in den Theme-Optionen umschalten lässt. Da der Code zum Teil auf der fertigen Version von Firefox 1.5 basiert, enthält SeaMonkey jedoch viele, mit Firefox eingeführte Funktionen. Mit SeaMonkey Beta 1 liegt nun auch die erste Version vor, die das neue Projektlogo einbindet.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Wie die Mozilla-Suite besteht SeaMonkey 1.0 nicht nur aus einem Webbrowser, sondern liefert auch einen E-Mail-Client, einen HTML-Editor und einen IRC-Client mit. Wie schon in der Mozilla-Suite wird auch weiterhin die Rendering-Engine Gecko eingesetzt, die nun in derselben Version wie in Firefox 1.5 Verwendung findet.

Die Beta-Version der Browsers-Suite unterstützt nun auch das Verschieben von Tabs mit der Maus und kann Seiten automatisch scrollen. Außerdem unterstützen die offiziellen Builds SVG und die Canvas-HTML-Erweiterung, was jedoch beides nicht für die GTK-1-Version der Browser-Suite gilt. Beim Betrachten von Bildern zeigt SeaMonkey eine Miniaturansicht des Bildes im Tab an und erleichtert die schnelle Navigation durch den Verlaufsspeicher. Darüber hinaus liefert SeaMonkey nun ein Werkzeug mit, um die Entwickler über Seiten zu informieren, die im SeaMonkey-Browser nicht funktionieren. Nutzer, die dieses einsetzen möchte, müssen es allerdings extra zur Installation auswählen.

Auch am E-Mail-Client wurden Verbesserungen durchgeführt. Dieser verfügte aber früher über einige Funktionen, die auch für Thunderbird 1.5 geplant sind. In der aktuellen Beta-Version wurden vor allem Fehler korrigiert, so dass Mozilla Mail nun TLS-Verschlüsselung bei entsprechenden Mailservern nutzen kann. Zudem lässt sich manuell festlegen, nach welcher Zeit eine Nachricht als gelesen markiert wird.

Nachdem die Mozilla-Stiftung im März 2005 das Ende der Mozilla-Suite verkündet hat und bekannt gab, künftig nur noch an Firefox und Thunderbird Weiterentwicklungen vorzunehmen, sammelte sich eine Gruppe von Mozilla-Entwicklern, um die Browser-Suite weiter zu pflegen. Der daraus entstandene SeaMonkey-Rat entschied dann im Juni 2005, dass die Browser-Suite nicht mehr Mozilla heißen, sondern nun den internen Codenamen SeaMonkey tragen wird.

Die SeaMonkey-Beta-Version steht für Windows, MacOS X und Linux in englischer Sprache zum Download bereit. Die Version ist für Testzwecke gedacht, eine fertige Version planen die Entwickler im Januar 2006 zu veröffentlichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

_axel_ 04. Jan 2006

Hallo, der 'Werdegang' und die grobe Situation ist den meisten wohl klar, denke ich. Ist...

Trollalarm ;o) 21. Dez 2005

Hehe, wenn ihr bei jeder Meldung die euer Virenscanner bei der Installation von Software...

fdsfsd 20. Dez 2005


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /