Abo
  • Services:
Anzeige

Erste Beta des Mozilla-Nachfolgers SeaMonkey freigegeben

Quelltext basiert zu großen Teilen auf Firefox 1.5

Der Nachfolger der bisherigen Mozilla-Suite, SeaMonkey, wurde nun in einer ersten Beta-Version freigegeben. Der Quellcode der Browser-Suite basiert zu großen Teilen auf den Quelltexten von Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5, so dass gegenüber der letzten Final-Version von Mozilla viele Neuerungen enthalten sind. Eine fertige Version soll im Januar 2006 erscheinen.

Im Lieferzustand verwendet SeaMonkey die Standard-Netscape-Oberfläche, die sich in den Theme-Optionen umschalten lässt. Da der Code zum Teil auf der fertigen Version von Firefox 1.5 basiert, enthält SeaMonkey jedoch viele, mit Firefox eingeführte Funktionen. Mit SeaMonkey Beta 1 liegt nun auch die erste Version vor, die das neue Projektlogo einbindet.

Anzeige

Wie die Mozilla-Suite besteht SeaMonkey 1.0 nicht nur aus einem Webbrowser, sondern liefert auch einen E-Mail-Client, einen HTML-Editor und einen IRC-Client mit. Wie schon in der Mozilla-Suite wird auch weiterhin die Rendering-Engine Gecko eingesetzt, die nun in derselben Version wie in Firefox 1.5 Verwendung findet.

Die Beta-Version der Browsers-Suite unterstützt nun auch das Verschieben von Tabs mit der Maus und kann Seiten automatisch scrollen. Außerdem unterstützen die offiziellen Builds SVG und die Canvas-HTML-Erweiterung, was jedoch beides nicht für die GTK-1-Version der Browser-Suite gilt. Beim Betrachten von Bildern zeigt SeaMonkey eine Miniaturansicht des Bildes im Tab an und erleichtert die schnelle Navigation durch den Verlaufsspeicher. Darüber hinaus liefert SeaMonkey nun ein Werkzeug mit, um die Entwickler über Seiten zu informieren, die im SeaMonkey-Browser nicht funktionieren. Nutzer, die dieses einsetzen möchte, müssen es allerdings extra zur Installation auswählen.

Auch am E-Mail-Client wurden Verbesserungen durchgeführt. Dieser verfügte aber früher über einige Funktionen, die auch für Thunderbird 1.5 geplant sind. In der aktuellen Beta-Version wurden vor allem Fehler korrigiert, so dass Mozilla Mail nun TLS-Verschlüsselung bei entsprechenden Mailservern nutzen kann. Zudem lässt sich manuell festlegen, nach welcher Zeit eine Nachricht als gelesen markiert wird.

Nachdem die Mozilla-Stiftung im März 2005 das Ende der Mozilla-Suite verkündet hat und bekannt gab, künftig nur noch an Firefox und Thunderbird Weiterentwicklungen vorzunehmen, sammelte sich eine Gruppe von Mozilla-Entwicklern, um die Browser-Suite weiter zu pflegen. Der daraus entstandene SeaMonkey-Rat entschied dann im Juni 2005, dass die Browser-Suite nicht mehr Mozilla heißen, sondern nun den internen Codenamen SeaMonkey tragen wird.

Die SeaMonkey-Beta-Version steht für Windows, MacOS X und Linux in englischer Sprache zum Download bereit. Die Version ist für Testzwecke gedacht, eine fertige Version planen die Entwickler im Januar 2006 zu veröffentlichen.


eye home zur Startseite
_axel_ 04. Jan 2006

Hallo, der 'Werdegang' und die grobe Situation ist den meisten wohl klar, denke ich. Ist...

Trollalarm ;o) 21. Dez 2005

Hehe, wenn ihr bei jeder Meldung die euer Virenscanner bei der Installation von Software...

fdsfsd 20. Dez 2005



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Technologies, Böblingen
  2. AKDB, Regensburg
  3. SIKA Dr. Siebert & Kühn GmbH & Co. KG, Kaufungen bei Kassel
  4. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-50%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Genie | 17:34

  2. Re: ich lebe in Södermalm

    tingelchen | 17:32

  3. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    HubertHans | 17:31

  4. Re: API nicht benutzen!

    TheUnichi | 17:31

  5. Re: Ich glaub, es hackt...

    nachgefragt | 17:28


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel