Abo
  • Services:
Anzeige

Oracle führt Prozessor-Faktor ein

Ein Power-Kern kostet dreimal so viel wie ein UltraSPARC-T1-Kern

Oracle will sein Preismodell für Multi-Core-Prozessoren verändern; erst im Juli 2005 hatte Oracle sein Lizenzmodell im Hinblick auf Multi-Core-Prozessoren verändert und einzelne Kerne nur zu 75 Prozent gezählt. Jetzt führt Oracle einen Prozessor-Faktor ein.

Zwar will Oracle auch weiterhin jeden Kern eines Multi-Core-Prozessors einzeln bei seinen Softwarelizenzen in Rechnung stellen, der Softwarehersteller führt dazu aber nun prozessorspezifische Faktoren ein. Je nach eingesetztem Prozessor fällt jeder einzelne Kern mehr oder weniger ins Gewicht.

Anzeige

Am höchsten ist dieser Faktor mit 1,0 bei Systemen mit einem Single-Core-Prozessor, d.h. für jeden Kern ist eine Lizenz vonnöten. Ganz anders bei Suns neuem Multi-Core-Prozessor UltraSPARC T1: Hier liegt der Faktor nur bei 0,25, so dass ein UltraSPARC-T1-System mit acht Kernen zwei Lizenzen benötigt.

Bei AMD und Intel legt Oracle den Prozessor-Faktor nun mit 0.5 fest, ein System mit vier Dual-Core-CPUs braucht hier vier Lizenzen. Für alle übrigen Multi-Core-Prozessoren, darunter auch IBMs Power-CPUs, liegt der Faktor bei 0,75.

Alternativ zur Lizenzierung nach Zahl der Prozessorkerne bietet Oracle aber auch nutzer- oder mitarbeiterabhängige Lizenzen an.


eye home zur Startseite
Mayday21 20. Dez 2005

Ihr scheint nicht wirklich ne Ahnung zu haben, wovon ihr redet, oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash direct GmbH, Erlangen
  2. TUI Group, Hannover
  3. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal
  4. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  2. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    elcaron | 21:18

  3. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  4. Re: Geil..

    dschu | 21:14

  5. Was ist eine "volle Windows-Erfahrung"?

    Danse Macabre | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel