Abo
  • Services:

Microsoft bringt Windows Vista CTP 3

Neue Sicherheitsfunktionen sowie Interface-Veränderungen

Microsoft hat die dritte Community Technology Preview (CTP) von Windows Vista freigegeben. Mit diesen Vorabversionen soll der Nachfolger von Windows XP besser entwickelt werden können als mit Beta-Testversionen. Die CPT ist nicht für jedermann erhältlich, sondern außer für Microsoft-MSDN- und TechNet-Entwickler auch noch für eine Reihe von Partnern und Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dritte Community Technology Preview enthält vornehmlich neue Sicherheitsfunktionen und einige Änderungen bei der Benutzeroberfläche. Mit dabei ist Microsofts Windows Defender, eine neue Version der Windows AntiSpyware, die den Rechner vor Bedrohungen schützen soll. Der Windows Defender soll Spyware besser erkennen und entfernen können als sein Vorgänger und ist mit einem neuen Interface ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die BitLocker Drive Encryption soll Daten auf dem Rechner schützen, auch wenn dieser in unbefugte Hände fällt. Das Werkzeug soll mit der umstrittenen Hardwarelösung Trusted Platform Module (TPM) zusammenarbeiten und eine Komplettverschlüsselung der Festplatte ermöglichen.

Nach einem Bericht von Microsoft-Insider Paul Thurrott wurde in der CTP 3 die Möglichkeit für Administratoren geschaffen, die Verwendung von Wechselspeichermedien zu kontrollieren. So könne beispielsweise verboten werden, dass die Anwender USB-Flashspeicher und externe Festplatten verwenden, was je nach Umgebung ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Eine aktivierbare Kindersicherung (Parental Control) soll ebenfalls eingebaut sein. Sie erlaubt es, die Nutzungsdauer des Rechners festzulegen, die Verwendung zu überwachen und beispielsweise Zeitlimits zu setzen oder auch Websites zu sperren.

Zudem sind Verbesserungen bei der Firewall angekündigt worden und eine Anti-Phishing-Funktion im Internet Explorer soll die missbräuchliche Verwendung von Domains mit Umlauten (International Domain Names, IDN) verhindern. Darüber hinaus soll es einige Änderungen am Interface, wie durchsichtige Fenster, weichere Übergänge und ein überarbeitetes Startmenü sowie einen erneuerten Windows Media Player geben. Auch erste Details für den Nachfolger der Windows XP Media Center Edition (Windows Media Center) sollen enthalten sein. Details nannte Microsoft nicht.

Außerdem wurde nach den Informationen, die Microsoft-Mann Tom Archer in seinem Blog veröffentlicht hat, das Windows SDK mit WinFX sowie Cider veröffentlicht, ein Visual Designer für die Windows Presentation Foundation (ehemals Avalon).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Soldat 23. Dez 2005

psssst, die Rebellion darf nicht entdeckt werden. Gruß Luke S.

Krause 20. Dez 2005

Obs neu ist oder nicht - ich denke, dass 90% der Computernutzer das eh nicht brauchen...

taxi 20. Dez 2005

da geb ich dir recht microsoft is doch eh nur speicherfressender müll

bb 20. Dez 2005

also bei MSDN kann ich den ctp nicht finden bzw. nicht die neue, beschriebene version.


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    •  /