Abo
  • Services:

Microsoft bringt Windows Vista CTP 3

Neue Sicherheitsfunktionen sowie Interface-Veränderungen

Microsoft hat die dritte Community Technology Preview (CTP) von Windows Vista freigegeben. Mit diesen Vorabversionen soll der Nachfolger von Windows XP besser entwickelt werden können als mit Beta-Testversionen. Die CPT ist nicht für jedermann erhältlich, sondern außer für Microsoft-MSDN- und TechNet-Entwickler auch noch für eine Reihe von Partnern und Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dritte Community Technology Preview enthält vornehmlich neue Sicherheitsfunktionen und einige Änderungen bei der Benutzeroberfläche. Mit dabei ist Microsofts Windows Defender, eine neue Version der Windows AntiSpyware, die den Rechner vor Bedrohungen schützen soll. Der Windows Defender soll Spyware besser erkennen und entfernen können als sein Vorgänger und ist mit einem neuen Interface ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Die BitLocker Drive Encryption soll Daten auf dem Rechner schützen, auch wenn dieser in unbefugte Hände fällt. Das Werkzeug soll mit der umstrittenen Hardwarelösung Trusted Platform Module (TPM) zusammenarbeiten und eine Komplettverschlüsselung der Festplatte ermöglichen.

Nach einem Bericht von Microsoft-Insider Paul Thurrott wurde in der CTP 3 die Möglichkeit für Administratoren geschaffen, die Verwendung von Wechselspeichermedien zu kontrollieren. So könne beispielsweise verboten werden, dass die Anwender USB-Flashspeicher und externe Festplatten verwenden, was je nach Umgebung ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Eine aktivierbare Kindersicherung (Parental Control) soll ebenfalls eingebaut sein. Sie erlaubt es, die Nutzungsdauer des Rechners festzulegen, die Verwendung zu überwachen und beispielsweise Zeitlimits zu setzen oder auch Websites zu sperren.

Zudem sind Verbesserungen bei der Firewall angekündigt worden und eine Anti-Phishing-Funktion im Internet Explorer soll die missbräuchliche Verwendung von Domains mit Umlauten (International Domain Names, IDN) verhindern. Darüber hinaus soll es einige Änderungen am Interface, wie durchsichtige Fenster, weichere Übergänge und ein überarbeitetes Startmenü sowie einen erneuerten Windows Media Player geben. Auch erste Details für den Nachfolger der Windows XP Media Center Edition (Windows Media Center) sollen enthalten sein. Details nannte Microsoft nicht.

Außerdem wurde nach den Informationen, die Microsoft-Mann Tom Archer in seinem Blog veröffentlicht hat, das Windows SDK mit WinFX sowie Cider veröffentlicht, ein Visual Designer für die Windows Presentation Foundation (ehemals Avalon).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Soldat 23. Dez 2005

psssst, die Rebellion darf nicht entdeckt werden. Gruß Luke S.

Krause 20. Dez 2005

Obs neu ist oder nicht - ich denke, dass 90% der Computernutzer das eh nicht brauchen...

taxi 20. Dez 2005

da geb ich dir recht microsoft is doch eh nur speicherfressender müll

bb 20. Dez 2005

also bei MSDN kann ich den ctp nicht finden bzw. nicht die neue, beschriebene version.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /