• IT-Karriere:
  • Services:

Bald auch Lautsprecher und Webcams von Microsoft?

Unternehmen plant, Hardware-Angebot auszudehnen

Microsoft hatte sein Hardware-Geschäft im Jahr 2003 auf Mäuse und Tastaturen beschränkt - Gamepads, Joysticks und Lenkräder zur Steuerung von Spielen fertigt das Unternehmen seitdem nicht mehr. Im Jahr 2006 will Microsoft sein Hardware-Angebot wieder um neue Kategorien erweitern - das seit kurzem auch für den PC erhältliche Xbox-360-Gamepad ist somit nur ein Anfang gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf einer Hardware-Tour durch Deutschland hatte Microsoft schon gegenüber Golem.de angedeutet, dass im kommenden Jahr einiges an neuer Hardware kommen werde. In einem Interview mit der Zeitung "Euro am Sonntag" hat Microsofts Hardware-Chef Matt Barlow dies nun öffentlich bestätigt, es werde neue Kategorien geben. Doch noch hält sich auch Barlow bedeckt, um was für Hardware es sich genau handelt.

Stellenmarkt
  1. Vanderlande Industries GmbH, Mönchengladbach, Veghel (Niederlande)
  2. Hays AG, Raum Hannover

Mit Blick auf Microsofts Konkurrenten wie Logitech ist zu vermuten, dass Microsoft wohl ebenfalls in das Geschäft mit Produkten wie Webcams oder Lautsprechern einsteigen will. Für Joysticks scheint der Zug bei Microsoft aber endgültig abgefahren zu sein - auf neue Sidewinder-Joysticks sollte also nicht gehofft werden.

Bei den Mäusen und Tastaturen ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge recht erfolgreich. Barlow gab an, dass Microsofts Hardwaresparte vor "der besten Weihnachtssaison und dem besten Geschäftsjahr" seit dem Start des Hardware-Geschäfts 1982 stehe. Man wachse derzeit "deutlich schneller als der Gesamtmarkt", gab Barlow gegenüber "Euro am Sonntag" an.

Zahlen des Marktforschers NPD zufolge haben Tastaturen und Mäuse im Laufe des Jahres 2005 alleine in den USA um 15,5 Prozent auf 770,3 Millionen Dollar zugelegt. In Deutschland ist der Umsatz laut GfK um zehn Prozent auf rund 250 Millionen Euro gestiegen. Im Jahr 2006 hofft Microsoft, erneut ein zweistelliges Wachstum im Hardware-Bereich erzielen zu können und dabei wieder schneller als der Markt zu wachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 32,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

t3 21. Dez 2005

vollste zustimmung! ist hier ganz genau so, und es klingt auch sehr gut. hardware mit ms...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2005

Als ich mir die IntelliMouse gakuft habe, gab es aber eigentlich garkeine brauchbare...

JohnWayne 19. Dez 2005

Zitat: "Zahlen des Marktforschers NPD zufolge haben Tastaturen und Mäuse im Laufe des...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /