• IT-Karriere:
  • Services:

2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente

Von Patenten und Bananenrepubliken
Auch das umstrittene Thema "Software-Patente" und deren Einführung in Europa sorgte für viel Wirbel, vor allem in der ersten Jahreshälfte. Letztendlich lehnte das Europäische Parlament die Pläne ab, vom Tisch ist die Frage des Schutzes "computerimplementierter Erfindungen" aber nicht, nur verschoben. Die Diskussion dabei war letztendlich eher eine Diskussion um die europäische Demokratie, das eigentliche Thema trat mitunter in den Hintergrund. Manch einer rief auch die Bananenrepublik Europa aus.

Stellenmarkt
  1. Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Auch abseits dieser Diskussion sorgten Patente 2005 für viel Gesprächsstoff, Microsoft stritt und streitet beispielsweise mit Eolas und kündigte bereits an, den Internet Explorer wegen Eolas zu verändern, während das W3C das gesamte World Wide Web durch das Eolas-Patent bedroht sieht. Ein Programierer aus Guatemala erstritt derweil 8,96 Millionen US-Dollar von den Redmondern.

Aber auch Microsoft selbst macht mit einigen interessanten Patenten auf sich aufmerksam: angefangen bei einem Patent auf die Übertragung und Darstellung von Emoticons über ein Patent auf Notfalldaten bis hin zur Kodierung von Koordinaten in URLs.

Google will sich seinerseits News-Bewertung schützen und erhielt ein Patent auf Suchworthervorhebung. Andere erheben Patentansprüche auf Werbung in RSS-Feeds oder Playlisten in Mediaplayern.

Blackberry-Hersteller RIM schlägt sich weiterhin mit NTP herum, InterVideo bemüht sich, ein Patent auf seine InstantOn-Technik gegen Notebook-Hersteller einschließlich Dell durchzusetzen, Teles zieht gegen VoIP-Hersteller ins Feld, Scientigo erhebt Patentansprüche auf XML und selbst die Euro-Banknoten sollen gegen ein Kopierschutz-Patent verstoßen.

Ihren Streit beigelegt haben Infineon und Rambus, Infineon zahlt dabei Millionen an Rambus.

Kurios auch der Fall Apple: Der iPod-Hersteller scheiterte mit einem Patentantrag für seine iPod-Bedienoberfläche. Apple war zu langsam, Konkurrent Creative hingegen schneller und erwägt nun, Lizenzzahlungen von Apple zu fordern.

Andawari wollte ein Patent zum Guten einsetzen und brachte dies gegen Anbieter von Handy-Payment wie Midray in Stellung, die aber weisen die Vorwürfe zurück. Das Thema Handy-Payment hat sich derweil selbst entschärft.

Immer wieder ins Gespräch bringt sich Forgent, die mit ihrem umstrittenen JPEG-Patent gegen zahlreiche Firmen klagen, zwischendurch aber den Abschluss von Lizenzverträgen verkünden, wie beispielsweise mit Yahoo oder Axis, ohne sich zu Details zu äußern. Ein Ende könnte dem Vorgehen das US-Patent- und Markenamt setzen, diesem liegt ein entsprechender Löschungsantrag der Public Patent Foundation vor. Forgent zeigt sich davon unbeeindruckt und kündigt unterdessen an, auch mit der Durchsetzung weiterer Patente Geld verdienen zu wollen, z.B. bei Herstellern digitaler Videorekorder.

Um Open Source bzw. Linux vor Angriffen wegen Patentverletzungen zu schützen, bringen einige Unternehmen einige ihrer Patente in Stellung. So soll das 'Open Invention Network' Linux mit Patenten fördern und die "Open Source Development Labs" arbeiten an einer Referenz-Bibliothek für Open-Source-Patente. Rund 500 Patente gab IBM bereits zum Jahresbeginn 2005 für Open-Source-Entwickler frei, später folgten Patente für den Bereich Gesundheit und Bildung sowie Start-ups. Andere Unternehmen folgten im Hinblick auf Open Source, darunter Nokia und Sun. Die Bedingungen, unter denen die Patente genutzt werden können, unterscheiden sich allerdings voneinander und der Nutzen dieser Initiativen wird von einigen bezweifelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade))
  2. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  3. (u. a. Spotify Premium: 15 Prozent Rabatt auf 60-Euro-Geschenkgutschein, Titanfall 2 Xbox One für...
  4. Jabra Elite 75t TWS WLC Bluetooth-In-Ears zu gewinnen

Gast 06. Feb 2006

http://world-of-dungeons.de/?link_wd_9180

Gast 06. Feb 2006

http://world-of-dungeons.de/?link_wd_9180

kato 23. Jan 2006

gott, seid ihr ätzend!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /