Abo
  • Services:

2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente

KDE: Mit Usability zum Desktop der Zukunft
KDE 3.5
KDE 3.5
Das KDE-Projekt hat mit KDE 3.5 wohl das letzte Major-Release der Serie 3.x veröffentlicht, derzeit arbeitet man an KDE 4.0, das im nächsten Jahr erscheinen soll. Dabei haben die KDE-Entwickler Großes vor: Mehr Schönheit und Magie soll KDE 4.0 bieten. Dazu soll auch "Appeal" beitragen, im Rahmen dieses Projekts arbeitet das KDE-Team an der Zukunft des Desktops, mit dabei auch ein neues Icon-Set namens Oxygen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Aber auch an grundlegend neuen Konzepten für den Desktop arbeitet KDE, zusammengefasst im Projekt Plasma, das sich anschickt, den Desktop neu zu erfinden. Vor allem dem Thema Usability räumt man dabei großes Gewicht ein, was dank OpenUsability auch anderen Projekten zugute kommt. Ein weiterer Beitrag kommt von Novell, die den Better Desktop ausgerufen haben.

Neues im Desktop-Bereich kam zudem von X.Org, die parallel zur Version 6.9 mit X.Org 7 eine modulare Version des X Window Systems veröffentlichten, das erste Major-Release seit rund zehn Jahren. Beide Versionen basieren auf der gleichen Code-Basis. Vor allem die Modularisierung dürfte 2006 die Entwicklung weiter beschleunigen.

Xen, die hohe Kunst der Virtualisierung
Im Server-Bereich heißt das wichtigste Schlagwort 2005 wohl "Virtualisierung". Anfang Dezember 2005 erschien Xen 3.0 und mit OpenVZ schickt SWsoft eine weitere Virtualisierungstechnik für Linux ins Rennen. Zudem schreiten die Arbeiten an Samba 4 voran, das von Grund auf neu geschrieben wird. Die Linux Standard Base wurde derweil zum ISO-Standard.

Freiheit für Office-Dokumente
OpenOffice.org 2.0
OpenOffice.org 2.0
Auf dem Weg zum ISO-Standard sind auch zwei konkurrierende Dateiformate: Das von der OASIS entwickelte OpenDocument-Format liegt der ISO bereits vor und erfreut sich zunehmender Unterstützung, nicht nur in KOffice und OpenOffice.org, das im Oktober in der Version 2.0 erschien.

Freie Datenbanken auf dem Vormarsch
Viel Bewegung gab es in dem nun zu Ende gehenden Jahr im Bereich Datenbanken: PostgreSQL erschien in der Version 8.1 und hält Einzug in Suns Java Enterprise System, MySQL gab sein gleichnamiges Datenbank-Management-System in der lang erwarteten Version 5.0 frei, während Oracle den wichtigen MySQL-Partner InnoBase schluckte.

Derweil wartet die Berkeley DB mit neuen Replikationsfunktionen auf, während Computer Associates, mittlerweile CA, seine 2004 als Open Source veröffentlichte Datenbank Ingres verkaufte und Sun IBMs Java-Datenbank Cloudscape, die mittlerweile von der Apache Software Foundation unter dem Namen Derby weiterentwickelt wird, als Java DB aufgreift.

Erfolg heißt "Wikipedia"
Britta Best: Wikipedia ist superschnell
Britta Best: Wikipedia ist superschnell
Die Wikipedia hatte 2005 einige Hürden zu meistern, von Stromausfällen im Rechenzentrum über angeblich zu viele Rechtschreibfehler, Kritik von Platzhirschen, dem Fall Seigenthaler und seinen Folgen bis hin zu Anfeindungen der grundsätzlichen Idee von offenen Gemeinschaftsprojekten. Unter dem Strich scheint all das aber nur ein Beleg und Folge des großen Erfolgs der freien Enzyklopädie zu sein, die sich nicht zuletzt auch im Grimme Online Award und der Taschenbuchreihe Wiki Press widerspiegelt. Zudem greifen Suchmaschinen wie Yahoo oder Web.de die Inhalte gezielt auf und dem Projekt unter die Arme. Auch mit KDE wurde unter dem Stichwort Knowledge eine Kooperation verabredet.

Mit der Wikimania startete eine internationale Konferenz zu Inhalten, Technologie, Soziologie und dem Potenzial von Wikis im Allgemeinen und Wikipedia im Speziellen. Das Schwesterprojekt der Wikipedia, die Wikimedia Commons, freute sich derweil über mehr als 100.000 freie Bilder, Töne und Filme und auch Microsoft gestand die Vorzüge des Wiki-Prinzips ein und versucht nun selbst, Nutzer in seine Encarta einzubinden.

Die Frage, warum freie Software sinnvoll ist und warum auch auf proprietäre Formate oder Protokolle verzichtet werden sollte, beantwortet seit Mai 2005 die Website Deshalbfrei.org.

 2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Gast 06. Feb 2006

http://world-of-dungeons.de/?link_wd_9180

Gast 06. Feb 2006

http://world-of-dungeons.de/?link_wd_9180

kato 23. Jan 2006

gott, seid ihr ätzend!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /