Abo
  • Services:

2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente

KDE: Mit Usability zum Desktop der Zukunft
KDE 3.5
KDE 3.5
Das KDE-Projekt hat mit KDE 3.5 wohl das letzte Major-Release der Serie 3.x veröffentlicht, derzeit arbeitet man an KDE 4.0, das im nächsten Jahr erscheinen soll. Dabei haben die KDE-Entwickler Großes vor: Mehr Schönheit und Magie soll KDE 4.0 bieten. Dazu soll auch "Appeal" beitragen, im Rahmen dieses Projekts arbeitet das KDE-Team an der Zukunft des Desktops, mit dabei auch ein neues Icon-Set namens Oxygen.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Aber auch an grundlegend neuen Konzepten für den Desktop arbeitet KDE, zusammengefasst im Projekt Plasma, das sich anschickt, den Desktop neu zu erfinden. Vor allem dem Thema Usability räumt man dabei großes Gewicht ein, was dank OpenUsability auch anderen Projekten zugute kommt. Ein weiterer Beitrag kommt von Novell, die den Better Desktop ausgerufen haben.

Neues im Desktop-Bereich kam zudem von X.Org, die parallel zur Version 6.9 mit X.Org 7 eine modulare Version des X Window Systems veröffentlichten, das erste Major-Release seit rund zehn Jahren. Beide Versionen basieren auf der gleichen Code-Basis. Vor allem die Modularisierung dürfte 2006 die Entwicklung weiter beschleunigen.

Xen, die hohe Kunst der Virtualisierung
Im Server-Bereich heißt das wichtigste Schlagwort 2005 wohl "Virtualisierung". Anfang Dezember 2005 erschien Xen 3.0 und mit OpenVZ schickt SWsoft eine weitere Virtualisierungstechnik für Linux ins Rennen. Zudem schreiten die Arbeiten an Samba 4 voran, das von Grund auf neu geschrieben wird. Die Linux Standard Base wurde derweil zum ISO-Standard.

Freiheit für Office-Dokumente
OpenOffice.org 2.0
OpenOffice.org 2.0
Auf dem Weg zum ISO-Standard sind auch zwei konkurrierende Dateiformate: Das von der OASIS entwickelte OpenDocument-Format liegt der ISO bereits vor und erfreut sich zunehmender Unterstützung, nicht nur in KOffice und OpenOffice.org, das im Oktober in der Version 2.0 erschien.

Freie Datenbanken auf dem Vormarsch
Viel Bewegung gab es in dem nun zu Ende gehenden Jahr im Bereich Datenbanken: PostgreSQL erschien in der Version 8.1 und hält Einzug in Suns Java Enterprise System, MySQL gab sein gleichnamiges Datenbank-Management-System in der lang erwarteten Version 5.0 frei, während Oracle den wichtigen MySQL-Partner InnoBase schluckte.

Derweil wartet die Berkeley DB mit neuen Replikationsfunktionen auf, während Computer Associates, mittlerweile CA, seine 2004 als Open Source veröffentlichte Datenbank Ingres verkaufte und Sun IBMs Java-Datenbank Cloudscape, die mittlerweile von der Apache Software Foundation unter dem Namen Derby weiterentwickelt wird, als Java DB aufgreift.

Erfolg heißt "Wikipedia"
Britta Best: Wikipedia ist superschnell
Britta Best: Wikipedia ist superschnell
Die Wikipedia hatte 2005 einige Hürden zu meistern, von Stromausfällen im Rechenzentrum über angeblich zu viele Rechtschreibfehler, Kritik von Platzhirschen, dem Fall Seigenthaler und seinen Folgen bis hin zu Anfeindungen der grundsätzlichen Idee von offenen Gemeinschaftsprojekten. Unter dem Strich scheint all das aber nur ein Beleg und Folge des großen Erfolgs der freien Enzyklopädie zu sein, die sich nicht zuletzt auch im Grimme Online Award und der Taschenbuchreihe Wiki Press widerspiegelt. Zudem greifen Suchmaschinen wie Yahoo oder Web.de die Inhalte gezielt auf und dem Projekt unter die Arme. Auch mit KDE wurde unter dem Stichwort Knowledge eine Kooperation verabredet.

Mit der Wikimania startete eine internationale Konferenz zu Inhalten, Technologie, Soziologie und dem Potenzial von Wikis im Allgemeinen und Wikipedia im Speziellen. Das Schwesterprojekt der Wikipedia, die Wikimedia Commons, freute sich derweil über mehr als 100.000 freie Bilder, Töne und Filme und auch Microsoft gestand die Vorzüge des Wiki-Prinzips ein und versucht nun selbst, Nutzer in seine Encarta einzubinden.

Die Frage, warum freie Software sinnvoll ist und warum auch auf proprietäre Formate oder Protokolle verzichtet werden sollte, beantwortet seit Mai 2005 die Website Deshalbfrei.org.

 2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente2005: Freie Software, freies Wissen, freie Dokumente 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Gast 06. Feb 2006

http://world-of-dungeons.de/?link_wd_9180

Gast 06. Feb 2006

http://world-of-dungeons.de/?link_wd_9180

kato 23. Jan 2006

gott, seid ihr ätzend!!!!!!


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /