Abo
  • Services:

Wikipedia: Differenzierter Seitenschutz gegen Vandalismus

Keine Änderung der Grundsatzpolitik geplant

Um künftig bei besonders kontroversen Themen die Vandalismusgefahr zu senken, hat die US-Wikipedia mit der so genannten Semi-Protection ein sanftes Inhaltsschutzverfahren verabschiedet. Bislang konnten Artikel nur komplett für Änderungen gesperrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Semi-Protection werden Artikel für Änderungen durch einen bestimmten Prozentsatz der zuletzt registrierten Benutzer und sämtliche unregistrierten Nutzer gesperrt. Diese können somit keine Änderungen mehr an so gesperrten Artikeln vornehmen. Allerdings gilt dieses Verfahren nicht für alle Wikipedia-Artikel, sondern nur für solche, die besonders häufig verwüstet oder Gegenstand eines so genannten "Edit Wars" sind.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Bislang konnten entsprechende Artikel nur komplett vor Änderungen geschützt werden, mit den aktuellen Veränderungen bieten sich nun differenziertere Möglichkeiten, denn auch eine kurzfristige Registrierung als Wikipedia-Benutzer hilft nicht, die Sperre zu umgehen.

Einige Artikel, beispielsweise der von US-Präsident George W. Bush, waren in letzter Zeit oft verunstaltet und den Nutzern der freien Enzyklopädie unkorrigert präsentiert worden, bis sie wieder in den ursprünglichen Stand zurückversetzt werden konnten. Besonders lange dauerte die Korrektur bei einem bekannt gewordenen Beispiel, in dem eine Biografie des US-Journalisten und Beraters Seigenthaler die Behauptung beinhaltete, der frühere Berater von Robert F. Kennedy habe möglicherweise Robert F. Kennedy und evtl. auch John F. Kennedy ermordet. Der falsche Artikel war mehrere Monate online und erst Seigenthaler selbst entdeckte den Fehler.

Die "Semi-protection" eines Artikels soll so nicht dazu dienen, Diskussionen über einen Artikel zum Erliegen zu bringen oder anonyme Beiträge auszuschließen. Die Administratoren können diesen Schutz auf die gleiche Weise anwenden wie einen Komplettschutz: entweder auf eigene Initiative oder auf Hinweise eines Nutzers hin. Auf diese Weise ist auch die Aufhebung möglich. Die "Semi-protection" soll nur als Antwort auf Vandalismus eingeschaltet werden und nicht etwa als vorbeugende Maßnahme.

Wikipedia-Gründer Jimbo Wales teilte mit, dass man durch die Einführung der Semi-Protection nicht den Eindruck vermitteln wolle, dass ein Paradigmen-Umschwung bei Wikipedia geplant sei. Es sei nur eine Änderung von vielen an der Software, die in Zukunft eingeführt werden sollen. Als weitere neue Funktion erwähnte er einen Validierungsstatus, mit dem man Artikel auszeichnen könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Chaoswind 25. Dez 2005

http://de.wikipedia.org/wiki/Jimmy_Wales

cmoder 21. Dez 2005

Man behauptet etwas, und bekommt den Beleg gleich aus unerwarteter Richtung geschenkt...

Herb 19. Dez 2005

Willkommen in der richtigen Welt. Hol' mal deine Wikinger nach.

avatar 19. Dez 2005

Diese Probleme haben nichts miteinander zu tun. Auch mit Anmeldungszwang kannst du das...

cmoder 19. Dez 2005

Nein, nicht "die Menschheit", sondern es ist eine sehr kleine Minderheit, die...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /