Abo
  • Services:

Wikipedia: Differenzierter Seitenschutz gegen Vandalismus

Keine Änderung der Grundsatzpolitik geplant

Um künftig bei besonders kontroversen Themen die Vandalismusgefahr zu senken, hat die US-Wikipedia mit der so genannten Semi-Protection ein sanftes Inhaltsschutzverfahren verabschiedet. Bislang konnten Artikel nur komplett für Änderungen gesperrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Semi-Protection werden Artikel für Änderungen durch einen bestimmten Prozentsatz der zuletzt registrierten Benutzer und sämtliche unregistrierten Nutzer gesperrt. Diese können somit keine Änderungen mehr an so gesperrten Artikeln vornehmen. Allerdings gilt dieses Verfahren nicht für alle Wikipedia-Artikel, sondern nur für solche, die besonders häufig verwüstet oder Gegenstand eines so genannten "Edit Wars" sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Bislang konnten entsprechende Artikel nur komplett vor Änderungen geschützt werden, mit den aktuellen Veränderungen bieten sich nun differenziertere Möglichkeiten, denn auch eine kurzfristige Registrierung als Wikipedia-Benutzer hilft nicht, die Sperre zu umgehen.

Einige Artikel, beispielsweise der von US-Präsident George W. Bush, waren in letzter Zeit oft verunstaltet und den Nutzern der freien Enzyklopädie unkorrigert präsentiert worden, bis sie wieder in den ursprünglichen Stand zurückversetzt werden konnten. Besonders lange dauerte die Korrektur bei einem bekannt gewordenen Beispiel, in dem eine Biografie des US-Journalisten und Beraters Seigenthaler die Behauptung beinhaltete, der frühere Berater von Robert F. Kennedy habe möglicherweise Robert F. Kennedy und evtl. auch John F. Kennedy ermordet. Der falsche Artikel war mehrere Monate online und erst Seigenthaler selbst entdeckte den Fehler.

Die "Semi-protection" eines Artikels soll so nicht dazu dienen, Diskussionen über einen Artikel zum Erliegen zu bringen oder anonyme Beiträge auszuschließen. Die Administratoren können diesen Schutz auf die gleiche Weise anwenden wie einen Komplettschutz: entweder auf eigene Initiative oder auf Hinweise eines Nutzers hin. Auf diese Weise ist auch die Aufhebung möglich. Die "Semi-protection" soll nur als Antwort auf Vandalismus eingeschaltet werden und nicht etwa als vorbeugende Maßnahme.

Wikipedia-Gründer Jimbo Wales teilte mit, dass man durch die Einführung der Semi-Protection nicht den Eindruck vermitteln wolle, dass ein Paradigmen-Umschwung bei Wikipedia geplant sei. Es sei nur eine Änderung von vielen an der Software, die in Zukunft eingeführt werden sollen. Als weitere neue Funktion erwähnte er einen Validierungsstatus, mit dem man Artikel auszeichnen könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Chaoswind 25. Dez 2005

http://de.wikipedia.org/wiki/Jimmy_Wales

cmoder 21. Dez 2005

Man behauptet etwas, und bekommt den Beleg gleich aus unerwarteter Richtung geschenkt...

Herb 19. Dez 2005

Willkommen in der richtigen Welt. Hol' mal deine Wikinger nach.

avatar 19. Dez 2005

Diese Probleme haben nichts miteinander zu tun. Auch mit Anmeldungszwang kannst du das...

cmoder 19. Dez 2005

Nein, nicht "die Menschheit", sondern es ist eine sehr kleine Minderheit, die...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /