Abo
  • Services:

Wikipedia: Differenzierter Seitenschutz gegen Vandalismus

Keine Änderung der Grundsatzpolitik geplant

Um künftig bei besonders kontroversen Themen die Vandalismusgefahr zu senken, hat die US-Wikipedia mit der so genannten Semi-Protection ein sanftes Inhaltsschutzverfahren verabschiedet. Bislang konnten Artikel nur komplett für Änderungen gesperrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Semi-Protection werden Artikel für Änderungen durch einen bestimmten Prozentsatz der zuletzt registrierten Benutzer und sämtliche unregistrierten Nutzer gesperrt. Diese können somit keine Änderungen mehr an so gesperrten Artikeln vornehmen. Allerdings gilt dieses Verfahren nicht für alle Wikipedia-Artikel, sondern nur für solche, die besonders häufig verwüstet oder Gegenstand eines so genannten "Edit Wars" sind.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn

Bislang konnten entsprechende Artikel nur komplett vor Änderungen geschützt werden, mit den aktuellen Veränderungen bieten sich nun differenziertere Möglichkeiten, denn auch eine kurzfristige Registrierung als Wikipedia-Benutzer hilft nicht, die Sperre zu umgehen.

Einige Artikel, beispielsweise der von US-Präsident George W. Bush, waren in letzter Zeit oft verunstaltet und den Nutzern der freien Enzyklopädie unkorrigert präsentiert worden, bis sie wieder in den ursprünglichen Stand zurückversetzt werden konnten. Besonders lange dauerte die Korrektur bei einem bekannt gewordenen Beispiel, in dem eine Biografie des US-Journalisten und Beraters Seigenthaler die Behauptung beinhaltete, der frühere Berater von Robert F. Kennedy habe möglicherweise Robert F. Kennedy und evtl. auch John F. Kennedy ermordet. Der falsche Artikel war mehrere Monate online und erst Seigenthaler selbst entdeckte den Fehler.

Die "Semi-protection" eines Artikels soll so nicht dazu dienen, Diskussionen über einen Artikel zum Erliegen zu bringen oder anonyme Beiträge auszuschließen. Die Administratoren können diesen Schutz auf die gleiche Weise anwenden wie einen Komplettschutz: entweder auf eigene Initiative oder auf Hinweise eines Nutzers hin. Auf diese Weise ist auch die Aufhebung möglich. Die "Semi-protection" soll nur als Antwort auf Vandalismus eingeschaltet werden und nicht etwa als vorbeugende Maßnahme.

Wikipedia-Gründer Jimbo Wales teilte mit, dass man durch die Einführung der Semi-Protection nicht den Eindruck vermitteln wolle, dass ein Paradigmen-Umschwung bei Wikipedia geplant sei. Es sei nur eine Änderung von vielen an der Software, die in Zukunft eingeführt werden sollen. Als weitere neue Funktion erwähnte er einen Validierungsstatus, mit dem man Artikel auszeichnen könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Chaoswind 25. Dez 2005

http://de.wikipedia.org/wiki/Jimmy_Wales

cmoder 21. Dez 2005

Man behauptet etwas, und bekommt den Beleg gleich aus unerwarteter Richtung geschenkt...

Herb 19. Dez 2005

Willkommen in der richtigen Welt. Hol' mal deine Wikinger nach.

avatar 19. Dez 2005

Diese Probleme haben nichts miteinander zu tun. Auch mit Anmeldungszwang kannst du das...

cmoder 19. Dez 2005

Nein, nicht "die Menschheit", sondern es ist eine sehr kleine Minderheit, die...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /