Dual Core: Neue Pentium-D-Prozessoren bald im Handel?

Händler listet nicht verfügbare 65-nm-Dual-Core-CPUs von Intel bereits mit Preis

Zumindest ein Händler hat Intels neue Pentium-D-Prozessoren ("Presler") mit 65-nm-Technik nun gelistet - mit Preisen. Wie bereits bekannt, werden die Pentium-D-typisch mit zwei Kernen bestückten Presler-Modelle 920, 930, 940 und 950 bereits gefertigt und erste Systeme damit sollen Anfang 2006 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dual-Core-Presler besteht aus zwei getrennten Dies in einem Gehäuse. Vorgesehen sind bisher die Modelle 920, 930, 940 und 950 mit jeweils 2,8, 3,0, 3,2 und 3,4 GHz internem Takt pro Kern. Sie werden die aktuelle 800er-Serie mit Smithfield-Kern ablösen, die mit den Modellen 820 bis 840 mit 2,8 bis 3,2 GHz zu haben ist. Der 800-MHz-Systembus (FSB) und auch der Sockel LGA 775 bleiben bei der 900er-Serie gegenüber den 800er-CPUs unverändert, ebenso wie die Unterstützung für die 64-Bit-Erweiterung EM64T, die Stromsparfunktion EIST und das XD-Bit. Dafür wurde aber der Cache der beiden Kerne auf je 2 MByte angehoben sowie Intels Virtualisierungstechnologie "VT" (Vanderpool Technology) hinzugefügt. HyperThreading bleibt auch beim neuen Pentium D dessen Extreme Edition mit der Modellnummer 955 vorbehalten.

Mindfactory listet die neuen Pentium-D-Modelle bereits mit Preis - obwohl die Prozessoren laut Online-Händler noch gar nicht am Markt verfügbar sind und noch nicht einmal ein Termin genannt werden kann. Laut Mindfactory kostet der Pentium D 920 rund 274,- Euro, der Pentium D 930 rund 355,- Euro, der Pentium D 940 rund 470,- Euro und der Pentium D 950 rund 700,- Euro. Inwiefern die Preise der Realität entsprechen und wann die Prozessoren letztlich verfügbar sein werden, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /