Abo
  • Services:

StarForce: Belohnung für Beweis von Kopierschutzproblemen

Reproduzierbarer Beweis muss in Moskau erbracht werden

Der vor allem bei Spielen eingesetzte Kopierschutz des russischen Anbieters StarForce sorgt immer wieder für heftige Diskussionen: Angeblich zerstört die Kopierschutz-Software Laufwerke, verlangsamt PCs oder lässt Systeme instabil werden. Der Hersteller streitet dies ab und verspricht nun eine Belohnung, sollte jemand entsprechende Probleme reproduzierbar vorführen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe versucht, entsprechende Probleme nachzuvollziehen und hat aus den eigenen Hardware-Vorräten Systeme gebaut, die den Systemen der betroffenen Nutzer entsprechen. Auf Probleme sei man dabei nicht gestoßen und gehe daher davon aus, dass entsprechende Gerüchte nicht wahr seien, so StarForce.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Um dieser Aussage Nachdruck zu verleihen, verspricht StarForce eine Belohnung von 1.000,- US-Dollar. Die Sache hat aber einen Haken: Der Beweis muss in den Büros von StarForce auf eigens mitgebrachter Hardware oder auf Rechnern von StarForce angetreten werden. Dazu bedarf es für viele wohl zunächst einmal einer Reise nach Moskau, denn hier hat StarForce seinen Sitz. Gelingt der Beweis, will StarForce aber auch Reise und zwei Übernachtungen begleichen.

Das Kostenrisiko ist dabei nicht zu verachten, entsprechende Laufwerke müssen vor dem Einsatz der Software gut funktionieren. Erst nach der Installation der Software dürfen und müssen sich Probleme zeigen, will man die Belohnung kassieren. Außerdem sollte man Glück haben und der Erste sein, der das Problem unter den jeweiligen Bedingungen nachweisen kann. Zudem ist der "Wettbewerb" bis zum 31. Januar 2006 befristet.

Die Bedingungen der Aktion listet StarForce auf seiner Homepage. Wer wissen will, welche Spiele mit dem StarForce-Kopierschutz versehen sind, findet eine von Michael Vondung privat zusammengestellte Liste unter similarities.org/starforce.html.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 53,99€
  3. 17,49€

DonMega™ 21. Dez 2005

klaro, die wollen alle kiddies und leech faker fernhalten und nur leute haben die...

DonMega™ 21. Dez 2005

full ACK, und ich kenne auch keinen persönlich der je mit SF probs gehabt hat... es...

DonMega™ 21. Dez 2005

1. starforce läuft in der regel ohne probs, das problem bei BOS ist folgendes: das game...

Michael Jäkel 20. Dez 2005

Da gebe ich dir 100% Recht.

Rosa-Kleidchen 19. Dez 2005

.. hat doch jeder mal auf seinen Rechner, oder? Aber wer so bloed ist und sich die auch...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /