Abo
  • Services:

Dehnbares Silizium für die Elektronik der Zukunft?

Mit Gummi als Substrat zum "Silizium-Akkordeon"

Wissenschaftler der University of Illinois haben eine dehnbare Form eines Einkristall-Siliziums mit wenigen Mikron großen, wellenförmigen Strukturen entwickelt, die sich auf Gummi-Substraten aufbringen lassen sollen. Mögliche Einsatzgebiete sollen Sensoren oder Steuerungselektronik sein. So könnte den Wissenschaflern zufolge ein den Flugzeugflügel umspannender Sensor die Stabilität ständig überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch in künstlichen Muskeln oder für die Verbindung mit biologischem Gewebe soll die Technik zum Einsatz kommen können. Robotern könnte zudem eine Haut mit integrierten Sensoren verpasst werden, so John Rogers, Materialwissenschaft- und Maschinenbau-Professor der US-Universität. Rogers ist auch Forscher am Beckman Institute for Advanced Science and Technology und Mitglied des Frederick Seitz Materials Research Laboratory.

Inhalt:
  1. Dehnbares Silizium für die Elektronik der Zukunft?
  2. Dehnbares Silizium für die Elektronik der Zukunft?

Um dehnbares Silizium herstellen zu können, haben die Forscher mit herkömmlichen Methoden Bauteile mit der Geometrie von ultradünnen Fäden auf Silizium-Wafern gefertigt. Anschließend haben sie spezielle Ätztechniken genutzt, um die Bauteile zu unterhöhlen. Die resultierenden Silizium-Fäden sind 100 Nanometer dick, was etwa einem Tausendstel des Durchmessers eines menschlichen Haares entspricht.

Anschließend wird ein flaches Gummisubstrat gestreckt auf die Siliziumfäden aufgebracht und Letztere damit vom Wafer gehoben. Die Fäden bleiben dabei am Gummi haften. Nachdem diesem die Spannung genommen wird, wellen sich die Fäden in Form gut definierter Wellen.

Dehnbares Silizium für die Elektronik der Zukunft? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

taranus 17. Dez 2005

Möchte mal sehen, wie ein Kondensator oder eine Spule dann aussehen soll. Ein komplettes...

thaz 17. Dez 2005

Ja genau, aber nur, wenn man wie du nicht weiß, dass "silicon" nicht mit Silikon...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /