Monopolkommission beanstandet Arbeit der Bundesnetzagentur

Sondergutachten der Monopolkommission vorgelegt

Die Monopolkommission hat mit ihrem Sondergutachten "Wettbewerbsentwicklung bei der Telekommunikation 2005: Dynamik unter neuen Rahmenbedingungen" Stellung zur Entwicklung des Wettbewerbs im Telekommunikationsmarkt in Deutschland bezogen. Der Wettbewerb auf den Endkundenmärkten im Bereich der Festnetztelefonie habe dabei in den vergangenen zwei Jahren zugenommen, vor allem bei Ortsgesprächen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Monopolkommission hob hervor, dass die Marktanteilsgewinne der DTAG-Konkurrenz deutlich schneller entstanden als man erwartete, sowohl durch Call-by-Call und Preselection im Festnetzbereich als auch beim breitbandigen Internetzugang. Den Grund für letztere Entwicklung sieht man vor allem durch das Resale-Angebot der Telekom seit Mitte 2004. Kaum Wettbewerbsfortschritte seien dagegen bei den Teilnehmeranschlüssen zu verzeichnen. Hier behält die DTAG bei den Analoganschlüssen ihre faktische Monopolstellung und bei den ISDN-Anschlüssen eine bei weitem überragende Marktstellung, kritisiert die Monopolkommission.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Die Monopolkommission ist nicht der Auffassung, dass die sektorspezifische Regulierung bereits in ihrer Gesamtheit entfallen kann. Um den Wettbewerb auf den Endkundenmärkten zu sichern, muss die Regulierung der Zugangsleistungen vielmehr jetzt und auf absehbare Zeit in vollem Umfang aufrechterhalten werden.

Im Mobilfunkbereich sei das Problem der deutlich überhöhten Entgelte für die Terminierung von Gesprächen in die Mobilfunknetze noch immer ungelöst - man fordert seitens der Monopolkommission erneut, das Problem regulatorisch zu lösen und die Terminierungsentgelte schrittweise zu senken.

Die Monopolkommission hat die Arbeit der Regulierungsbehörde im Bereich der Telekommunikation deutlich kritisiert: Die Verfahren seien außerordentlich langwierig, was unter anderem an den weitreichenden Beteiligungsrechten auf nationaler und europäischer Ebene sowie der nur in Deutschland vorgeschriebenen Trennung von Marktanalyse und Regulierungsverfügung liege. Die Monopolkommission empfiehlt der Bundesregierung, sich bei der Überarbeitung des europäischen Rechtsrahmens für eine Straffung des Verfahrens einzusetzen und im TKG die Trennung von Marktanalyse und Regulierungsverfügung rückgängig zu machen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur ist gesetzlich zu einer konsistenten Entgeltregulierung verpflichtet, mahnt die Kommission - bisher sei allerdings nicht ausreichend deutlich zu erkennen, wie sie dieser Verpflichtung Rechnung trägt. Nach Auffassung der Monopolkommission lassen sich regulierungsbedingte Wettbewerbsverzerrungen letztlich nur vermeiden, wenn die Entgeltregulierung methodisch konsistent erfolgt. Das ginge aber nur, wenn man die Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung nicht einmal im Rahmen eines analytischen Kostenmodells und ein anderes Mal im Wege der Vergleichsmarktbetrachtung ermittelt. Soweit das TKG unterschiedliche Regulierungsmethoden vorsieht, müsse die Bundesnetzagentur auf eine andere Weise für Konsistenz oder mindestens für Transparenz im Umgang mit dieser Problematik sorgen, so die Meinung der Kommission.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /