Abo
  • Services:

Bericht: Microsoft reorganisiert sein Entertainment-Geschäft

Robbie Bach übernimmt die strategische Planung

Laut eines Reuters-Berichts hat Microsoft seinen Entertainment- und Hardware-Bereich restrukturiert, offenbar um die einzelnen Bereiche auch auf dem Papier selbstständiger zu machen. Eine Abteilung wird sich der interaktiven Unterhaltung widmen, eine Peripherie-Geräten, eine Mobil- und Embedded-Geräten und eine neue Abteilung soll u.a. den Bereich Musik abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Xbox-Marketing-Chef Peter Moore wird künftig der interaktiven Unterhaltung vorstehen, dies beinhaltet die Xbox sowie Spiele für die Xbox und den PC. Auch der Bereich Handy- und PDA-Spiele dürfte für Microsoft bald wichtiger werden, noch kümmern sich Partner darum, Microsoft-Titel in Lizenz umzusetzen. Chef des neuen Unterhaltungsgeschäftsbereichs wird Bryan Lee, er soll sich für Microsoft dem Geschäft mit Musik, Video und Fernsehen widmen.

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Xbox-Chef Robbie Bach wird sich zwar weiterhin dem Bereich interaktive Unterhaltung widmen, aber vor allem Geschäftsideen verfolgen und Partnerschaften aufbauen, die mehr als eine Abteilung betreffen. Schon Mitte 2005 hatte Steve Ballmer verkündet, dass Bach auch die Kontrolle über Microsofts im Vergleich zu Apples iTunes dahindümpelndes Musikgeschäft übernehmen soll. In seiner neuen Position dürfte Bach also mehr Zeit für die strategische Planung in verschiedenen Bereichen haben.

Die Xbox-Abteilung kann sich auch nach dem Xbox-360-Launch in den USA, Europa und Japan noch nicht ausruhen. Unter anderem muss der Konsolennachschub gesichert werden, es gibt Kritik an der Lautstärke der Konsole und der Marktstart in Japan scheint Medien- und Blog-Berichten zufolge nicht so gut zu laufen.

Nichts verändern wird sich bei der Abteilung für Peripheriegeräte, welche die Mäuse und Tastaturen von Microsoft entwickelt - hier hat weiterhin Tom Gibbons die Leitung. Auch der Abteilung für Mobil- und Embedded-Geräte sowie dem Kommunikationssektor wird weiterhin Pieter Knook vorstehen. Wie gut Bach die Möglichkeiten der Abteilungen zu bündeln vermag, bleibt abzuwarten.

Microsoft bestätigte den Reuters-Bericht, der sich auf eine interne Mail von Robbie Bach an seine Kollegen bezog. Bereits im September 2005 hatte Microsoft angefangen, seine Struktur zu straffen, um besser auf den Wettbewerb reagieren zu können. Nachdem die Xbox 360 auf dem Markt ist, soll nun offenbar auch der Unterhaltungsbereich schlagkräftiger werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /