• IT-Karriere:
  • Services:

Musiksuche bei Google gestartet

Google Music Search hilft bei Suche nach Künstlern, Liedern oder Alben

In Googles Websuche wurde eine Funktion integriert, um die Suche nach Interpreten, einzelnen Musikstücken sowie Alben oder auch Liedtexten zu vereinfachen. Außerdem soll "Google Music Search" den Musikeinkauf vereinfachen und verweist dazu auf Download- und CD-Händler.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Funktion "Google Music Search" kann direkt über www.google.com/musicsearch aufgerufen werden und bindet sich in die Websuche von Google ein, was jedoch derzeit nur für das US-Archiv des Suchmaschinenbetreibers gilt. In der Websuche werden Resultate von "Google Music Search" am oberen Ende der Ergebnisliste gesetzt, um dann per Link auf alle Treffer aus der Musiksuche zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. STADA Arzneimittel AG, Laichingen

Der neue Dienst bietet eine Reihe von Besonderheiten, um den Bedürfnissen der Nutzer bei der Suche nach Musikinhalten entgegenzukommen. So lassen sich etwa Songtitel oder auch Alben nach Relevanz oder Veröffentlichungsdatum sortieren. Bei der Suche nach Interpreten erhält man eine Auflistung der Alben, worüber wiederum bequem auf die einzelnen Titel gewechselt werden kann. Alben und Songs können dann bei verlinkten Musikangeboten gekauft werden, während zu den Titeln auf Webseiten mit Songtexten verwiesen wird.

Nachtrag vom 15. Dezember 2005 um 15:48 Uhr:
Wie Google mittlerweile erklärt hat, kennt die Musiksuche vor allem Künstler aus den USA und einige international bekannte Musiker. In der Zukunft will Google den Datenbestand aber erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. 53,99€
  4. (-10%) 17,99€

angelika dähne 22. Apr 2007

Ich suche den Song und Interpreten aus den Film " Lost and Delirious " Der Song läuft in...

BesserFinder 31. Jan 2007

google darf ja als US Unternehmen nicht so richtig, wie sie könnten. Kennt eigentlich...

Steffi J. 24. Dez 2006

Liebe Judith - ich habe da eine Idee für Dich, auch wenn ich das Stück nicht kenne...

b2uetooth 13. Aug 2006

Hey, Ich wollte mal nett sein... Das erste mal das ich in irgendnem Forum helfe. So hier...

Tini 03. Jul 2006

Wer kennt das Lied mit folgendem Text Hey lieber Gott kannst du mir helfen Ewigkeit gibts...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /