Abo
  • Services:

OpenTC entwickelt offenes Trusted-Computing-Framework

Projekt wird durch die Europäische Union gefördert

In Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie und Forschung entwickelt der Lehrstuhl für Datenverarbeitung der TU München ein offenes Trusted-Computing-Framework. Die Konzepte sollen auf Basis eines Trusted-Platform-Module-Chips realisiert werden und digitales Rechtemanagement auf freie Betriebssysteme wie Linux bringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das offene Trusted-Computing-Framework soll auf den Spezifikationen für das Trusted Platform Module der Trusted Computing Group (TCG) basieren. Die geplante Architektur soll dabei für viele Plattformen zur Verfügung stehen, vom Server über Grids bis zu mobilen Geräten. Die Ergebnisse des Projektes sollen als Open-Source-Software freigegeben werden und speziell Linux unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

OpenTC soll daher Virtualisierungsschichten, Protokolle, Management-Software und Beispielimplementierungen entwickeln. Durch die Freigabe als Open Source erhofft man sich ferner, dass sich auch die Community an der Entwicklung beteiligt. Außerdem soll der Markt für Trusted Computing geöffnet werden, indem eine Alternative zu proprietären Lösungen sowie ein offenes DRM-System für freie Betriebssysteme zur Verfügung gestellt wird.

Am OpenTC-Projekt sind 23 Partner aus ganz Europa beteiligt, darunter AMD, Hewlett-Packard, IBM, Infineon und Suse. Die TU München ist mit 350.000 Euro beteiligt, das finanzielle Gesamtvolumen des von der EU geförderten Projektes beträgt rund 17 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote

Gustav G. 17. Dez 2005

falsch , kann sein dass du dich warum auch immer(vermutlich wegen deines labilen...

Tränen-Schawamm 16. Dez 2005

Jeder Schöpfer hat das lebenslange Recht an seiner geistigen Schöpfung. Das beinhaltet...

Raimond Zohltan 16. Dez 2005

Angeblich soll der Prototyp des Operationsroboters von Dr. Selzer-McKenzie...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /