Abo
  • Services:

OpenTC entwickelt offenes Trusted-Computing-Framework

Projekt wird durch die Europäische Union gefördert

In Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie und Forschung entwickelt der Lehrstuhl für Datenverarbeitung der TU München ein offenes Trusted-Computing-Framework. Die Konzepte sollen auf Basis eines Trusted-Platform-Module-Chips realisiert werden und digitales Rechtemanagement auf freie Betriebssysteme wie Linux bringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das offene Trusted-Computing-Framework soll auf den Spezifikationen für das Trusted Platform Module der Trusted Computing Group (TCG) basieren. Die geplante Architektur soll dabei für viele Plattformen zur Verfügung stehen, vom Server über Grids bis zu mobilen Geräten. Die Ergebnisse des Projektes sollen als Open-Source-Software freigegeben werden und speziell Linux unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

OpenTC soll daher Virtualisierungsschichten, Protokolle, Management-Software und Beispielimplementierungen entwickeln. Durch die Freigabe als Open Source erhofft man sich ferner, dass sich auch die Community an der Entwicklung beteiligt. Außerdem soll der Markt für Trusted Computing geöffnet werden, indem eine Alternative zu proprietären Lösungen sowie ein offenes DRM-System für freie Betriebssysteme zur Verfügung gestellt wird.

Am OpenTC-Projekt sind 23 Partner aus ganz Europa beteiligt, darunter AMD, Hewlett-Packard, IBM, Infineon und Suse. Die TU München ist mit 350.000 Euro beteiligt, das finanzielle Gesamtvolumen des von der EU geförderten Projektes beträgt rund 17 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 12,49€
  3. 28,99€
  4. 99,99€

Gustav G. 17. Dez 2005

falsch , kann sein dass du dich warum auch immer(vermutlich wegen deines labilen...

Tränen-Schawamm 16. Dez 2005

Jeder Schöpfer hat das lebenslange Recht an seiner geistigen Schöpfung. Das beinhaltet...

Raimond Zohltan 16. Dez 2005

Angeblich soll der Prototyp des Operationsroboters von Dr. Selzer-McKenzie...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /