Abo
  • IT-Karriere:

Quad-SLI - Erste Benchmarks aufgetaucht

Tom's Hardware testete zwei Asus-Grafikkarten vom Typ Extreme 7800 GT Dual

Die Kollegen von Tom's Hardware Guide haben die Möglichkeit gehabt, zwei Dual-Grafikchip-Grafikkarten von Asus im SLI-Betrieb zu testen. Obwohl der Quad-SLI-Betrieb noch nicht voll funktionsfähig ist, konnten bereits einige interessante Ergebnisse vermeldet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus EN7800GT Dual
Asus EN7800GT Dual
Die getestete Extreme 7800 GT Dual von Asus beherbergt zwei GeForce-7800-GT-Chips auf einer Platine - jedem davon stehen eigene 256 MByte Speicher zur Verfügung. Während die beiden High-End-Grafikchips auf den Karten bereits per SLI im Verbund arbeiten, lassen sich auch zwei der Grafikkarten per SLI verbinden, so dass man auf insgesamt vier GeForce 7800 GT kommt. Beim Netzteil muss man sich keine Sorgen machen, jede Karte bringt ein externes Netzteil mit.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Hays AG, Fürth

Obwohl die Extreme 7800 GT Dual schon erhältlich ist, läuft sie im Doppelpack laut Tom's Hardware auf Grund der noch in Entwicklung befindlichen Quad-SLI-Treiber nicht sonderlich stabil und sorgt noch für Bildfehler. Im Spiel Quake 4 ist die Leistung bei Quad-SLI zudem noch unter der einer Dual-SLI-Lösung - auch Abstürze traten dabei noch auf, wie auch beim 3D Mark 2005.

Dafür konnte die Asus-Hardware in Verbindung mit dem Grusel-Shooter F.E.A.R. einen Eindruck vermitteln, was Quad-SLI potenziell zu leisten vermag. Im Quad-SLI-Modus sollen bei 1.280 x 960 Bildpunkten 92 Bilder/s erreicht worden sein, während zwei normale GeForce-7800-GT-Karten im SLI-Betrieb nur 53 fps und eine einzelne GeForce 7800 GT nur 29 Bilder/s erreicht hätten. Allerdings gab es bei Quad-SLI in F.E.A.R. noch im unteren Bilddrittel Darstellungsfehler, was eventuell die Bildrate beeinflusst haben könnte.

Man sollte also noch etwas damit warten, sich gleich zwei Extreme 7800 GT Dual zuzulegen, zumal die Karten rund 800,- Euro kosten und sowieso auf Grund der beschränkten Stückzahl schwer zu bekommen sind. Wenn es nicht nur um Leistung geht, sondern auch um Wirtschaftlichkeit, dann sollte auch berücksichtigt werden, dass man für 1.600,- Euro mehrmals auf die jeweils aufeinander folgenden High-End-Grafikkarten-Generationen aufrüsten kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

Yorick 17. Dez 2005

Du hast ja gar keine Ahnung, was so eine Plasmawaffe zieht, oder eine Railgun oder eine...

Yorick 17. Dez 2005

Dann drück ich dir mal die Daumen, daß alles funzt :)

ThadMiller 17. Dez 2005

ACK gruß Thad

JTR 16. Dez 2005

Gott sei Dank wollen nicht alle wie du den Fortschritt aufhalten. GeForce 5200...

SHADOW-KNIGHT 15. Dez 2005

Generell sehen wir ja einiges genauso, doch 800x600 würde auch mich schon ankotzen...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /