Abo
  • Services:

Nature vergleicht Wikipedia und Encyclopaedia Britannica

Lexika liegen nahezu gleichauf

Die renommierte Fachzeitschrift Nature hat Artikel aus der englischen Ausgabe der freien Enzyklopädie Wikipedia sowie der Encyclopaedia Britannica miteinander verglichen. Die Qualitätsunterschiede zwischen beiden sind nicht sonderlich groß, auch wenn Kritiker derzeit anderes behaupten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nature überprüfte 42 wissenschaftliche Artikel in den beiden Enzyklopädien und fand dabei mehrere Fehler, wobei die Unterschiede eher gering sind. Der durchschnittliche Wikipedia-Artikel enthielt demnach vier Ungenauigkeiten, bei Britannica waren es drei. Zudem wurden in jeder der beiden Enzyklopädien vier schwerwiegende Fehler gefunden, womit beide gleichauf liegen. Dies ist insofern überraschend, als bei Wikipedia jeder Artikel schreiben kann, auch ohne fachlichen Hintergrund. Die Encyclopaedia Britannica hingegen beschäftigt Experten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Falsche Fakten, missverständliche Formulierungen oder Auslassungen gab es in der Wikipedia 162, in der Encyclopaedia Britannica waren es 123. Der fehlerhafteste Artikel ist laut Nature dabei der zu Dmitry Mendeleev, der das Periodensystem der Elemente mitgestaltete. Hier fanden die Nature-Autoren 19 Fehler in der Wikipedia und 8 in der Britannica.

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales zeigte sich gegenüber Nature erfreut über das Ergebnis und sagte: "Unser Ziel ist es, Britannicas Qualität zu erreichen oder besser zu sein.". So pflegt die Wikipedia sogar eine extra Seite, auf der Fehler in Britannica aufgelistet werden. Der frühere Britannica-Chefredakteur hatte die freie Enzyklopädie hingegen bereits zuvor in einem Artikel kritisiert und erklärt, einige Wikipedia-Artikel wären das, was man von einem Highschool-Schüler erwarte.

Während es die Wikipedia erst seit knapp fünf Jahren gibt, kann die Encyclopaedia Britannica bereits auf eine 237-jährige Geschichte zurückblicken.

Die fehlerhaften Artikel wurden in der englischen Wikipedia unterdessen mit einem Hinweis auf die Nature-Untersuchung versehen. Man arbeite daran, die Fehler zu finden und zu beseitigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

promuntorium 30. Mai 2008

Vortex 16. Dez 2005

Sehr lustig. Also gehen wir erstmal davon aus, Deine Aussage war unbelegter Quatsch.

Vortex 16. Dez 2005

Danke!!! Habe mich selten so am Boden gekugelt!! ;DDD

Intruder 15. Dez 2005

...aber wenn man bedenkt wen Encyclopaedia Britannica und wen Wikipedia "beschäftigt...

Heffer 15. Dez 2005

sicher Also bitte, welcher seriöse Verleger käme denn auf sowas? Wer das macht, kann...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /