Nature vergleicht Wikipedia und Encyclopaedia Britannica

Lexika liegen nahezu gleichauf

Die renommierte Fachzeitschrift Nature hat Artikel aus der englischen Ausgabe der freien Enzyklopädie Wikipedia sowie der Encyclopaedia Britannica miteinander verglichen. Die Qualitätsunterschiede zwischen beiden sind nicht sonderlich groß, auch wenn Kritiker derzeit anderes behaupten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nature überprüfte 42 wissenschaftliche Artikel in den beiden Enzyklopädien und fand dabei mehrere Fehler, wobei die Unterschiede eher gering sind. Der durchschnittliche Wikipedia-Artikel enthielt demnach vier Ungenauigkeiten, bei Britannica waren es drei. Zudem wurden in jeder der beiden Enzyklopädien vier schwerwiegende Fehler gefunden, womit beide gleichauf liegen. Dies ist insofern überraschend, als bei Wikipedia jeder Artikel schreiben kann, auch ohne fachlichen Hintergrund. Die Encyclopaedia Britannica hingegen beschäftigt Experten.

Stellenmarkt
  1. SAP HANA Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Falsche Fakten, missverständliche Formulierungen oder Auslassungen gab es in der Wikipedia 162, in der Encyclopaedia Britannica waren es 123. Der fehlerhafteste Artikel ist laut Nature dabei der zu Dmitry Mendeleev, der das Periodensystem der Elemente mitgestaltete. Hier fanden die Nature-Autoren 19 Fehler in der Wikipedia und 8 in der Britannica.

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales zeigte sich gegenüber Nature erfreut über das Ergebnis und sagte: "Unser Ziel ist es, Britannicas Qualität zu erreichen oder besser zu sein.". So pflegt die Wikipedia sogar eine extra Seite, auf der Fehler in Britannica aufgelistet werden. Der frühere Britannica-Chefredakteur hatte die freie Enzyklopädie hingegen bereits zuvor in einem Artikel kritisiert und erklärt, einige Wikipedia-Artikel wären das, was man von einem Highschool-Schüler erwarte.

Während es die Wikipedia erst seit knapp fünf Jahren gibt, kann die Encyclopaedia Britannica bereits auf eine 237-jährige Geschichte zurückblicken.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die fehlerhaften Artikel wurden in der englischen Wikipedia unterdessen mit einem Hinweis auf die Nature-Untersuchung versehen. Man arbeite daran, die Fehler zu finden und zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


promuntorium 30. Mai 2008

Vortex 16. Dez 2005

Sehr lustig. Also gehen wir erstmal davon aus, Deine Aussage war unbelegter Quatsch.

Vortex 16. Dez 2005

Danke!!! Habe mich selten so am Boden gekugelt!! ;DDD

Intruder 15. Dez 2005

...aber wenn man bedenkt wen Encyclopaedia Britannica und wen Wikipedia "beschäftigt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /