Abo
  • Services:

Nature vergleicht Wikipedia und Encyclopaedia Britannica

Lexika liegen nahezu gleichauf

Die renommierte Fachzeitschrift Nature hat Artikel aus der englischen Ausgabe der freien Enzyklopädie Wikipedia sowie der Encyclopaedia Britannica miteinander verglichen. Die Qualitätsunterschiede zwischen beiden sind nicht sonderlich groß, auch wenn Kritiker derzeit anderes behaupten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nature überprüfte 42 wissenschaftliche Artikel in den beiden Enzyklopädien und fand dabei mehrere Fehler, wobei die Unterschiede eher gering sind. Der durchschnittliche Wikipedia-Artikel enthielt demnach vier Ungenauigkeiten, bei Britannica waren es drei. Zudem wurden in jeder der beiden Enzyklopädien vier schwerwiegende Fehler gefunden, womit beide gleichauf liegen. Dies ist insofern überraschend, als bei Wikipedia jeder Artikel schreiben kann, auch ohne fachlichen Hintergrund. Die Encyclopaedia Britannica hingegen beschäftigt Experten.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Falsche Fakten, missverständliche Formulierungen oder Auslassungen gab es in der Wikipedia 162, in der Encyclopaedia Britannica waren es 123. Der fehlerhafteste Artikel ist laut Nature dabei der zu Dmitry Mendeleev, der das Periodensystem der Elemente mitgestaltete. Hier fanden die Nature-Autoren 19 Fehler in der Wikipedia und 8 in der Britannica.

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales zeigte sich gegenüber Nature erfreut über das Ergebnis und sagte: "Unser Ziel ist es, Britannicas Qualität zu erreichen oder besser zu sein.". So pflegt die Wikipedia sogar eine extra Seite, auf der Fehler in Britannica aufgelistet werden. Der frühere Britannica-Chefredakteur hatte die freie Enzyklopädie hingegen bereits zuvor in einem Artikel kritisiert und erklärt, einige Wikipedia-Artikel wären das, was man von einem Highschool-Schüler erwarte.

Während es die Wikipedia erst seit knapp fünf Jahren gibt, kann die Encyclopaedia Britannica bereits auf eine 237-jährige Geschichte zurückblicken.

Die fehlerhaften Artikel wurden in der englischen Wikipedia unterdessen mit einem Hinweis auf die Nature-Untersuchung versehen. Man arbeite daran, die Fehler zu finden und zu beseitigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€

promuntorium 30. Mai 2008

Vortex 16. Dez 2005

Sehr lustig. Also gehen wir erstmal davon aus, Deine Aussage war unbelegter Quatsch.

Vortex 16. Dez 2005

Danke!!! Habe mich selten so am Boden gekugelt!! ;DDD

Intruder 15. Dez 2005

...aber wenn man bedenkt wen Encyclopaedia Britannica und wen Wikipedia "beschäftigt...

Heffer 15. Dez 2005

sicher Also bitte, welcher seriöse Verleger käme denn auf sowas? Wer das macht, kann...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /