Abo
  • Services:

VDSL-Netz der Telekom könnte reguliert werden

Bundesnetzagentur reagiert auf Bedenken der EU-Kommission

In der Auseinandersetzung um ein mögliches Monopol für das geplante VDSL-Netz der Telekom könnte es für den rosa Riesen eng werden. Die Bundesnetzagentur stellte jetzt klar, dass VDSL nur dann aus der Regulierung herausfällt, wenn die Telekom darüber höherwertige und im Markt noch nicht vorhandene innovative Produkte schafft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesnetzagentur reagiert damit auf die Kritik, die von der Europäischen Kommission geäußert wurde. Dabei behält sich die Bundesnetzagentur ausdrücklich die Möglichkeit offen, das VDSL-Netz als neuen Markt mit hochwertigen und innovativen Produkten zu sehen, womit das geplante VDSL-Netz aus der Regulierung herausfallen würde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Zugleich stellt der Regulierer aber klar, dass, soweit sich VDSL-Anschluss-Produkte als Substitute zu den schon im Markt vorhandenen Produkten des DSL- bzw. ADSL-Markts darstellen, diese in die Marktdefinition einbezogen und somit der Regulierung unterworfen werden.

"Dort, wo sich VDSL lediglich als Ersatz für existierende DSL-Technologien mit gleicher Qualität und gleichen Bandbreiten darstellt, liegt der gleiche Markt vor. Dort, wo mit VDSL höherwertige und im Markt noch nicht vorhandene innovative Produkte geschaffen werden, die eine höhere Bandbreite erfordern, bleibt es bei der Ausnahme von unserer Marktdefinition", so Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Für das Handelsblatt ist die Deutsche Telekom daher mit ihrem "Versuch gescheitert, beim Bau eines neuen Glasfasernetzes in Deutschland ein Monopol aufzubauen." Die Telekom will ihr geplantes VDSL-Netz zunächst allein nutzen und nicht der Konkurrenz zur Verfügung stellen. Andernfalls hatte Telekom-Chef Kai Uwe Ricke gedroht, weniger neue Stellen zu schaffen, so dass unter dem Strich der geplante Stellenabbau bei der Telekom noch größer ausfallen würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

GMvK 12. Jul 2006

hallo warum finanziert der stadt nicht den vdsl-ausbau. wenn das nur 3 milliarden...

Whisperer 15. Dez 2005

Das interessiert den Rosa Riese nicht, denn er ist dabei mit riesen Schritten Vdsl...

Kai Dose 15. Dez 2005

Na ich als Telekom würde mir das auch 3 mal überlegen ob ich ein Millardenschweres Netz...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /