Abo
  • Services:

VDSL-Netz der Telekom könnte reguliert werden

Bundesnetzagentur reagiert auf Bedenken der EU-Kommission

In der Auseinandersetzung um ein mögliches Monopol für das geplante VDSL-Netz der Telekom könnte es für den rosa Riesen eng werden. Die Bundesnetzagentur stellte jetzt klar, dass VDSL nur dann aus der Regulierung herausfällt, wenn die Telekom darüber höherwertige und im Markt noch nicht vorhandene innovative Produkte schafft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesnetzagentur reagiert damit auf die Kritik, die von der Europäischen Kommission geäußert wurde. Dabei behält sich die Bundesnetzagentur ausdrücklich die Möglichkeit offen, das VDSL-Netz als neuen Markt mit hochwertigen und innovativen Produkten zu sehen, womit das geplante VDSL-Netz aus der Regulierung herausfallen würde.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Zugleich stellt der Regulierer aber klar, dass, soweit sich VDSL-Anschluss-Produkte als Substitute zu den schon im Markt vorhandenen Produkten des DSL- bzw. ADSL-Markts darstellen, diese in die Marktdefinition einbezogen und somit der Regulierung unterworfen werden.

"Dort, wo sich VDSL lediglich als Ersatz für existierende DSL-Technologien mit gleicher Qualität und gleichen Bandbreiten darstellt, liegt der gleiche Markt vor. Dort, wo mit VDSL höherwertige und im Markt noch nicht vorhandene innovative Produkte geschaffen werden, die eine höhere Bandbreite erfordern, bleibt es bei der Ausnahme von unserer Marktdefinition", so Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Für das Handelsblatt ist die Deutsche Telekom daher mit ihrem "Versuch gescheitert, beim Bau eines neuen Glasfasernetzes in Deutschland ein Monopol aufzubauen." Die Telekom will ihr geplantes VDSL-Netz zunächst allein nutzen und nicht der Konkurrenz zur Verfügung stellen. Andernfalls hatte Telekom-Chef Kai Uwe Ricke gedroht, weniger neue Stellen zu schaffen, so dass unter dem Strich der geplante Stellenabbau bei der Telekom noch größer ausfallen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

GMvK 12. Jul 2006

hallo warum finanziert der stadt nicht den vdsl-ausbau. wenn das nur 3 milliarden...

Whisperer 15. Dez 2005

Das interessiert den Rosa Riese nicht, denn er ist dabei mit riesen Schritten Vdsl...

Kai Dose 15. Dez 2005

Na ich als Telekom würde mir das auch 3 mal überlegen ob ich ein Millardenschweres Netz...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /