Abo
  • Services:

Gmail mit Abwesenheitsbenachrichtigung

Automatische Antwort auf eingehende E-Mails

In den E-Mail-Dienst Gmail alias Google Mail hat Google nun endlich eine zuschaltbare Abwesenheitsbenachrichtigung implementiert. Diese antwortet wie üblich auf eingehende E-Mails und informiert so etwa Freunde und Bekannte, dass man in einer bestimmten Zeitspanne nicht per E-Mail erreichbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Der in Deutschland als Google Mail bezeichnete E-Mail-Dienst Gmail steht vorerst nur auf der englischen Bedienoberfläche bereit. Dann findet man die Option in den Einstellungen (Settings), wo man auch festlegen kann, dass Abwesenheitsantworten nur an Absender gehen sollen, die im Adressbuch stehen. Auf der deutschsprachigen Oberfläche werden die Gmail-Neuerungen üblicherweise erst später eingebunden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Screenshot #2
Screenshot #2
Derzeit lässt sich die in zahlreichen vergleichbaren Diensten seit langem zu findende Abwesenheitsbenachrichtigung in Gmail zwar ein- und ausschalten, aber eine zeitlich gesteuerte Aktivierung fehlt noch. Nach Google-Angaben werden keine Rückmeldungen an E-Mails geschickt, die von Gmail als Spam klassifiziert wurden und auch Mailing-Listen sollen davon ausgeschlossen werden. Bei aktivierter Abwesenheitsbenachrichtigung informiert Gmail am oberen Bildrand darüber und erlaubt hier auch das bequeme Deaktivieren der Funktion. Außerdem gelangt man darüber leicht an die Einstellungen, um etwa die Konfiguration, den Betreff oder Nachrichtentext zu ändern.

Nach wie vor befindet sich Gmail alias Google Mail im Beta-Test, so dass man nur auf Einladung ein entsprechendes E-Mail-Konto erhält, da es noch keine reguläre Registrierung gibt. Nutzer von Google Mail können Interessenten einladen, damit diese den Dienst verwenden können. Ein Starttermin von Google Mail für die Allgemeinheit ist nach wie vor nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bredi 21. Jun 2006

Bitte um eineEinladung

Tanja Edeler 02. Feb 2006

Oder so: Googlemail Account anlegen, dann unter "Einstellungen", "Konten", "Weitere E...

AB_the_diablo 15. Dez 2005

ähm wie wärs mit dem Artikel zu diesem Thread: Zitat: "... keine Rückmeldungen an E...

Sorcerer 15. Dez 2005

Vergessen ein paar Proxys zu posten. http://www.proxy4free.com/page1.html

laxroth 15. Dez 2005

Euer "ich-hab-noch-nicht-ich-will-auch-ich-gebe-dir" Gesabber geht mit tierisch aufn...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /