Abo
  • Services:

IBM baut Open-Source-Engagement weiter aus

Novell und Red Hat werden strategische IBM-Partner

IBM ernennt Novell und Red Hat zu strategischen IBM-Partnern, also Partner der wichtigsten IBM-Partnerkategorie. Die strategische Partnerschaft umfasst dabei die praktische Unterstützung der Alliance-Partner, verstärkt integrierte Distributionswege und intensiviert die Arbeit an gemeinsamen Lösungen.

Artikel veröffentlicht am ,

So können Novell und Red Hat künftig IBMs Innovationszentren nutzen, vor allem in Schwellenländern wie Brasilien, Russland, Indien, China und Korea, um in diesen wachsenden Märkten das Open-Source-Geschäft zu stärken. Durch die Zusammenarbeit sollen Kunden aber auch neue Bezugsmodelle für Novell- und Red-Hat-Lösungen angeboten werden können.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zudem werden Novell und Red Hat offene Plattformen von IBM unterstützen, wie z.B. Apache Geronimo und Apache Derby sowie die Eclipse-Entwicklungsplattform.

Mit der Ankündigung wollen die drei beteiligten Unternehmen so auch ihre Unterstützung für die Java-Community verstärken. Zugleich sei die Ankündigung die deutlichste Intensivierung der Partnerschaft von IBM mit seinen wichtigsten Linux-Distributionspartnern, seit IBM sich im Thema Linux engagiert.

Dazu wird IBM erstmals einen neuen dedizierten Vertriebskanal speziell für den Wiederverkauf von Linux-Lizenzen der beiden Anbieter aufbauen. Diese Einjahres- bzw. Dreijahres-Linux-Server-Abonnements werden mit IBM-Server-Hardware oder im Rahmen von IBM Global Services vertrieben.

Novell wird den Suse Linux Enterprise Server um den freien J2EE-Application-Server Apache Geronimo erweitern und Red Hat will IBMs Geronimo-Variante "WebSphere Community Edition" zertifizieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

sdalk 15. Dez 2005

IBM mach das ganz geschickt. Ich glaube, die Strategie geht gegen Microsoft. Die Notes...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /