Abo
  • Services:

Quanta erhält Zuschlag für 100-Dollar-Handkurbel-Notebook

One-Laptop-per-Child-Initiative kommt ins Rollen

Die "One Laptop per Child (OLPC)"-Initiative hat das taiwanische Unternehmen Quanta als Hersteller für das 100-Dollar-Notebook ausgewählt, das für Kinder in Entwicklungsländern vorgesehen ist. Die Entscheidung fiel, nachdem das Gremium, das der OLPC-Initiative vorsteht, die Angebote mehrerer potenzieller Hersteller geprüft hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

100-Dollar-Notebook in Aktion
100-Dollar-Notebook in Aktion
Der OLPC-Vorsitzende Nicholas Negroponte sagte anlässlich der Auswahl des Notebook-Herstellers, dass jegliche Zweifel an der Verwirklichung des extrem günstigen Notebook damit ausgeräumt seien. Das 100-Dollar-Notebook soll für Unterrichtszwecke in Entwicklungsländern und Schwellenländern gedacht sein.

Inhalt:
  1. Quanta erhält Zuschlag für 100-Dollar-Handkurbel-Notebook
  2. Quanta erhält Zuschlag für 100-Dollar-Handkurbel-Notebook

Quanta hat den Angaben der Initiative zufolge, die vom MIT Media Lab in Massachusetts ausging, größere Entwicklungskapazitäten in seinem hauseigenen Forschungslabor Quanta Research Institute (QRI) zugesichert. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sollen im ersten und zweiten Quartal 2006 durchgeführt werden und der Produktstart soll im vierten Quartal des Jahres stattfinden.

Zum Start sollen zwischen 5 und 15 Millionen Einheiten des Notebooks für sieben Großprojekte gefertigt werden. Dazu gehören die Länder China, Indien, Brasilien, Argentinien, Ägypten, Nigeria und Thailand, die zwar keine Entwicklungsländer sind, jedoch in Teilen als Schwellenländer angesehen werden können. Für jedes der Länder soll erst einmal eine Million Einheiten produziert werden. Ob es dabei schon fertige Abnahmeverträge gibt, ließ man bei der OLPC-Initative offen.

Quanta erhält Zuschlag für 100-Dollar-Handkurbel-Notebook 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

davidkdjasjg 08. Mär 2007

und wisst ihr warum die sich lieber atombomben leisten weil die nämlich durch ihren...

Michi__ 20. Dez 2005

Naja, ich meinte lediglich, dass Taiwan recht fortschritlich ist, und es dort...

LarusNagel 15. Dez 2005

Aus diesem Blickwinke habe ich die Gentechnik noch nicht betrachted... (der aufwand...

Heffer 15. Dez 2005

Versuch doch wenigstens, dich mal zu artikulieren. Wie willst du je deine Meinung...

foreach(:) 15. Dez 2005

ich finde es sehr gut information unter die menschen zu bringen. heute jetzt, digitale...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /