Abo
  • Services:

Quanta erhält Zuschlag für 100-Dollar-Handkurbel-Notebook

100-Dollar-Notebook in Aktion
100-Dollar-Notebook in Aktion
Zudem will man Einheiten produzieren, die Entwicklergemeinschaften erhalten sollen, die auch in anderen Ländern sitzen können. Auch eine kommerzielle Version der Maschine soll parallel dazu entwickelt werden. Genauere Details teilten die Partner nicht mit, man kann jedoch auf Grund früherer Äußerungen davon ausgehen, dass es sich dabei um ein teureres Modell handeln wird, das durch den Verkauf teilweise die Gerätepreise der Schülermodelle subventioniert.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  2. abilis GmbH IT-Services & Consulting, München

Die ersten Notebook-Modelle sollen mit einem AMD-Geode-Prozessor und mit einem Linux-System von Red Hat ausgestattet werden. Ein Flash-Speicher mit einer Kapazität von einem GByte soll für die Datensicherung dienen. Der spezielle 8-Zoll-Bildschirm soll in zwei Modi laufen: einem hochauflösenden Schwarz-Weiß-Betriebszustand und einem niedriger auflösenden Farbmodus.

Weshalb man keinen Desktop entwickelt, begründete Negroponte mit dem Umstand, dass der Rechner von den Kindern (und sicherlich auch von Erwachsenen) sowohl in der Schule als auch zu Hause benutzt werden soll. Im November 2005 stellte die OLPC-Initiative auf dem UN-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft in Tunis erste funktionierende Prototypen des 100-Dollar-Notebooks vor.

Die in Tunis vorgestellte Version war giftgrün mit einigen gelben Farbakzenten und wies einen vom Gehäuse abstehenden Handgriff auf, der im aufgeklappten Zustand auch als Stütze genutzt wird. Für Gegenden, in denen man nicht auf ein Stromnetz zurückgreifen kann, wurde eine Handkurbel integriert, die für eine Minute Kurbelei zehn Minuten Laufzeit ermöglichen soll. Der Bildschirm des Gerätes ist auf die Rückseite der Tastatur klappbar, so dass eine Art Tablett entsteht, wobei die im Display-Teil eingelassenen Cursor-Tasten eine Steuerung ermöglichen.

 Quanta erhält Zuschlag für 100-Dollar-Handkurbel-Notebook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

davidkdjasjg 08. Mär 2007

und wisst ihr warum die sich lieber atombomben leisten weil die nämlich durch ihren...

Michi__ 20. Dez 2005

Naja, ich meinte lediglich, dass Taiwan recht fortschritlich ist, und es dort...

LarusNagel 15. Dez 2005

Aus diesem Blickwinke habe ich die Gentechnik noch nicht betrachted... (der aufwand...

Heffer 15. Dez 2005

Versuch doch wenigstens, dich mal zu artikulieren. Wie willst du je deine Meinung...

foreach(:) 15. Dez 2005

ich finde es sehr gut information unter die menschen zu bringen. heute jetzt, digitale...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /