Abo
  • Services:

W3C veröffentlicht SMIL 2.1

Multimedia-Technik für mobile Endgeräte

Die Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL) basiert auf XML und ermöglicht die Einbindung von Multimedia-Elementen in Webseiten. Die nun vom World Wide Web Consortium (W3C) veröffentlichte Spezifikation SMIL 2.1 verbessert die Markup-Sprache vor allem in Hinsicht auf mobile Endgeräte als Zielplattform.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit SMIL können Multimedia-Inhalte in Webseiten eingebunden und gesteuert werden, wobei sich SMIL-Dateien auch mit Servlets verknüpfen lassen und so der Zugriff auf Datenbanken möglich wird. Die erste Spezifikation für SMIL 1.0 erschien im Juni 1998.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nun hat das W3C Version 2.1 vorgestellt, die vor allem Multimedia auf mobile Endgeräte wie Handys oder PDAs bringen soll. Dafür wurde das SMIL 2.1 Mobile Profile standardisiert und das SMIL 2.1 Extended Mobile Profile wurde definiert, wobei Animationen, verbessertes Layout und Timing-Funktionen neu im Extended Mobile Profile sind. Insgesamt soll durch beide Profile den Funktionen von mobilen Geräten besser entsprochen werden. Laut W3C wird SMIL bereits auf UMTS-Handys eingesetzt.

Darüber hinaus wurde auch das neue SMIL 2.1 Language Profile definiert. Ein Profil bezeichnet dabei eine Gruppe von miteinander kombinierbaren Modulen. So ist es auch möglich, eigene Profile zu definieren und die XML-Sprache damit selbst zu erweitern.

SMIL 2.1 erweitert nun mit Vollbildübergängen, zusätzlichen visuellen Layout-Möglichkeiten wie gekachelte Hintergrundbilder sowie neuen Audio-Funktionen, beispielsweise Fade-in und Fade-out, die Möglichkeiten von Multimediadesignern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

smil-kenner 15. Nov 2007

Warum sich SMIL bisher noch nicht durchgesetzt hat? Ganz einfach! 1. Es steht keine große...

foreach(:) 15. Dez 2005

aber mich wundert jetzt nicht mehr dass adobe pdf und flash, so beliebt sind. wenn hier...

...ghgh 14. Dez 2005

korrrekt!!!


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /