• IT-Karriere:
  • Services:

W3C veröffentlicht SMIL 2.1

Multimedia-Technik für mobile Endgeräte

Die Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL) basiert auf XML und ermöglicht die Einbindung von Multimedia-Elementen in Webseiten. Die nun vom World Wide Web Consortium (W3C) veröffentlichte Spezifikation SMIL 2.1 verbessert die Markup-Sprache vor allem in Hinsicht auf mobile Endgeräte als Zielplattform.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit SMIL können Multimedia-Inhalte in Webseiten eingebunden und gesteuert werden, wobei sich SMIL-Dateien auch mit Servlets verknüpfen lassen und so der Zugriff auf Datenbanken möglich wird. Die erste Spezifikation für SMIL 1.0 erschien im Juni 1998.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a.G., Koblenz

Nun hat das W3C Version 2.1 vorgestellt, die vor allem Multimedia auf mobile Endgeräte wie Handys oder PDAs bringen soll. Dafür wurde das SMIL 2.1 Mobile Profile standardisiert und das SMIL 2.1 Extended Mobile Profile wurde definiert, wobei Animationen, verbessertes Layout und Timing-Funktionen neu im Extended Mobile Profile sind. Insgesamt soll durch beide Profile den Funktionen von mobilen Geräten besser entsprochen werden. Laut W3C wird SMIL bereits auf UMTS-Handys eingesetzt.

Darüber hinaus wurde auch das neue SMIL 2.1 Language Profile definiert. Ein Profil bezeichnet dabei eine Gruppe von miteinander kombinierbaren Modulen. So ist es auch möglich, eigene Profile zu definieren und die XML-Sprache damit selbst zu erweitern.

SMIL 2.1 erweitert nun mit Vollbildübergängen, zusätzlichen visuellen Layout-Möglichkeiten wie gekachelte Hintergrundbilder sowie neuen Audio-Funktionen, beispielsweise Fade-in und Fade-out, die Möglichkeiten von Multimediadesignern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  2. 11,69€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  4. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...

smil-kenner 15. Nov 2007

Warum sich SMIL bisher noch nicht durchgesetzt hat? Ganz einfach! 1. Es steht keine große...

foreach(:) 15. Dez 2005

aber mich wundert jetzt nicht mehr dass adobe pdf und flash, so beliebt sind. wenn hier...

...ghgh 14. Dez 2005

korrrekt!!!


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /