Abo
  • Services:

Robotik: Hondas neues ASIMO-Modell kann rennen

Auch als Rezeptionist oder Begleiter einsetzbar

Honda hat mit seinem ASIMO getauften, humanoiden Roboter bereits einiges an Aufsehen erregt, nun stellte der japanische Hersteller ein neues Modell vor, das sogar schneller rennen kann und generell agiler sein soll. Zudem soll der kleine Roboter nun besser in der Lage sein, auf Menschen zu reagieren: Er kann mit ihnen beim Gehen Händchen halten, sie im Vorbeigehen grüßen und von ihnen Gegenstände entgegennehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

ASIMO kann Gegenstände entgegennehmen
ASIMO kann Gegenstände entgegennehmen
Vor allem aber soll der neue ASIMO langsam für den Einsatz an der Rezeption reif sein und Gäste informieren sowie ans Ziel geleiten können. Dabei soll der Roboter durch die Kombination aus optischen Sensoren, Ultraschall-Sensoren, Sensoren im Fußboden und durch Menschen getragene, auf Funktechnik basierende Identifikationskarten das menschliche Treiben besser verfolgen und darauf reagieren können. Die "IC Tele-interaction Communication Card" wurde unabhängig von ASIMO entwickelt und wird von der Person getragen, mit der ASIMO interagiert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)

Händchenhalten bei synchroner Fortbewegung
Händchenhalten bei synchroner Fortbewegung
Mit Hilfe seines im Gesicht sitzenden "Auges" und eines Kraftsensors in den mechanischen Handgelenken soll ASIMO in der Lage sein, Gegenstände wie ein Tablett vorsichtig und dennoch zügig entgegenzunehmen. Der Kraftsensor ermöglicht es dem Roboter auch, von einem Menschen an der Hand gehalten zu werden und sich synchron mit diesem zu bewegen, so Honda. Damit ASIMO als Bote mehr transportieren kann, erlaubt ihm seine neue Software laut Hersteller auch, einen Karren frei vor sich herzuschieben, beim Gehen nicht selbst an den Karren anzustoßen und beim Schieben Hürden auszuweichen.

ASIMO beim Rennen
ASIMO beim Rennen
Besonders imposant sieht es aus, wenn der 1,30 Meter hohe und 54 kg wiegende ASIMO rennt - die Renngeschwindigkeit des Roboters konnten seine Entwickler von zuvor 3 km/h auf nunmehr 6 km/h steigern. Außerdem kann ASIMO nun auch 5 km/h schnell im Kreis (2,5 Meter Radius) rennen, was durch Neigen des Körperschwerpunkts im Innern von ASIMOs Körper möglich sei. Die normale Gehgeschwindigkeit wurde von 2,5 auf 2,7 km/h verbessert. Wenn ASIMO etwas trägt, sinkt diese aber auf 1,6 km/h ab. Bei den 34 Freiheitsgraden wurde ebenfalls nichts im Vergleich zum Ende 2004 vorgestellten Vorgänger verändert.

Honda will den neuen ASIMO im Frühjahr 2006 in seinem eigenen Büro im Honda-Wako-Gebäude einsetzen - ihn später aber auch anderen zur Vermietung anbieten. Viele der in ASIMO zum Einsatz kommenden Techniken von der Sprach- und Bilderkennung bis hin zur Kollisionserkennung und -vermeidung sollen auch in anderen technischen Geräten von Honda Einzug finden, unter anderem im Bereich Automobil-Sicherheit. Außerdem soll weiter im Bereich Robotik geforscht und entwickelt werden - der 2005er-ASIMO wird also nicht der letzte seiner Art sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 119,90€

Moin 18. Jan 2006

Ist das hier ein peinliches Geplapper! Da entwickelt eine japanische Firma einen...

taranus 14. Dez 2005

Hallo? Ich habe mir jetzt extra alle Beiträge durchgelesen, da mich deine Aussage doch...

IchsageJazurobo... 14. Dez 2005

das tut es schon lange. Mal abgesehen davon sehe ich roboter primär als sklaven die den...

Nonchauvi 14. Dez 2005

LOL....mich wundert,dass noch keine Frau rumgewettert hat...grins.. Ich habe jedenfalls...

Yorick 14. Dez 2005

Ich war schon vorsichtig mit dem Wort "neigt". Du hast im Prinzip natürlich recht. Man...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /