Abo
  • Services:
Anzeige

Robotik: Hondas neues ASIMO-Modell kann rennen

Auch als Rezeptionist oder Begleiter einsetzbar

Honda hat mit seinem ASIMO getauften, humanoiden Roboter bereits einiges an Aufsehen erregt, nun stellte der japanische Hersteller ein neues Modell vor, das sogar schneller rennen kann und generell agiler sein soll. Zudem soll der kleine Roboter nun besser in der Lage sein, auf Menschen zu reagieren: Er kann mit ihnen beim Gehen Händchen halten, sie im Vorbeigehen grüßen und von ihnen Gegenstände entgegennehmen.

ASIMO kann Gegenstände entgegennehmen
ASIMO kann Gegenstände entgegennehmen
Vor allem aber soll der neue ASIMO langsam für den Einsatz an der Rezeption reif sein und Gäste informieren sowie ans Ziel geleiten können. Dabei soll der Roboter durch die Kombination aus optischen Sensoren, Ultraschall-Sensoren, Sensoren im Fußboden und durch Menschen getragene, auf Funktechnik basierende Identifikationskarten das menschliche Treiben besser verfolgen und darauf reagieren können. Die "IC Tele-interaction Communication Card" wurde unabhängig von ASIMO entwickelt und wird von der Person getragen, mit der ASIMO interagiert.

Anzeige

Händchenhalten bei synchroner Fortbewegung
Händchenhalten bei synchroner Fortbewegung
Mit Hilfe seines im Gesicht sitzenden "Auges" und eines Kraftsensors in den mechanischen Handgelenken soll ASIMO in der Lage sein, Gegenstände wie ein Tablett vorsichtig und dennoch zügig entgegenzunehmen. Der Kraftsensor ermöglicht es dem Roboter auch, von einem Menschen an der Hand gehalten zu werden und sich synchron mit diesem zu bewegen, so Honda. Damit ASIMO als Bote mehr transportieren kann, erlaubt ihm seine neue Software laut Hersteller auch, einen Karren frei vor sich herzuschieben, beim Gehen nicht selbst an den Karren anzustoßen und beim Schieben Hürden auszuweichen.

ASIMO beim Rennen
ASIMO beim Rennen
Besonders imposant sieht es aus, wenn der 1,30 Meter hohe und 54 kg wiegende ASIMO rennt - die Renngeschwindigkeit des Roboters konnten seine Entwickler von zuvor 3 km/h auf nunmehr 6 km/h steigern. Außerdem kann ASIMO nun auch 5 km/h schnell im Kreis (2,5 Meter Radius) rennen, was durch Neigen des Körperschwerpunkts im Innern von ASIMOs Körper möglich sei. Die normale Gehgeschwindigkeit wurde von 2,5 auf 2,7 km/h verbessert. Wenn ASIMO etwas trägt, sinkt diese aber auf 1,6 km/h ab. Bei den 34 Freiheitsgraden wurde ebenfalls nichts im Vergleich zum Ende 2004 vorgestellten Vorgänger verändert.

Honda will den neuen ASIMO im Frühjahr 2006 in seinem eigenen Büro im Honda-Wako-Gebäude einsetzen - ihn später aber auch anderen zur Vermietung anbieten. Viele der in ASIMO zum Einsatz kommenden Techniken von der Sprach- und Bilderkennung bis hin zur Kollisionserkennung und -vermeidung sollen auch in anderen technischen Geräten von Honda Einzug finden, unter anderem im Bereich Automobil-Sicherheit. Außerdem soll weiter im Bereich Robotik geforscht und entwickelt werden - der 2005er-ASIMO wird also nicht der letzte seiner Art sein.


eye home zur Startseite
Moin 18. Jan 2006

Ist das hier ein peinliches Geplapper! Da entwickelt eine japanische Firma einen...

taranus 14. Dez 2005

Hallo? Ich habe mir jetzt extra alle Beiträge durchgelesen, da mich deine Aussage doch...

IchsageJazurobo... 14. Dez 2005

das tut es schon lange. Mal abgesehen davon sehe ich roboter primär als sklaven die den...

Nonchauvi 14. Dez 2005

LOL....mich wundert,dass noch keine Frau rumgewettert hat...grins.. Ich habe jedenfalls...

Yorick 14. Dez 2005

Ich war schon vorsichtig mit dem Wort "neigt". Du hast im Prinzip natürlich recht. Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  2. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  3. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  4. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  5. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  6. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  7. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  8. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  9. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  10. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Wozu? Ich kann zur Arbeit laufen!

    DetlevCM | 11:42

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Algo | 11:41

  3. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Seroy | 11:37

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    misfit | 11:34

  5. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    Seroy | 11:31


  1. 11:55

  2. 19:40

  3. 14:41

  4. 13:45

  5. 13:27

  6. 09:03

  7. 17:10

  8. 16:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel