• IT-Karriere:
  • Services:

Arvato hat Ärger wegen Musik-Download-Plattform GNAB

Digital World Services erwirkt einstweilige Verfügung

Die Digital World Service AG (DWS) hat am 24. November 2005 vor dem Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen die Arvato Storage Media GmbH und eine weitere Gesellschaft der Bertelsmann-Gruppe erwirkt. Arvato sei damit untersagt worden, vor dem 24. November 2006 Softwareprodukte und -lösungen, die ein sicheres Herunterladen von digitalen Inhalten ermöglichen, durch verbundene Unternehmen vertreiben zu lassen. Dazu zählt laut DWS auch die Download-Plattform GNAB.

Artikel veröffentlicht am ,

Das einst von den Bertelsmann-Unternehmen BMG Storage Media, Bertelsmann Multimedia und Arvato AG gegründete Unternehmen Digital World Services bietet mit ADORA selbst eine ähnliche Lösung wie GNAB an. Das Unternehmen gehört mittlerweile zu dem von Rolf Brugger und PriceWaterhauseCoopers gegründeten Unternehmen T-Capital Management AG.

Stellenmarkt
  1. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe
  2. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig

GNAB wird von der Arvato Mobile GmbH vertrieben und kommt unter anderem bei Medion zum Einatz. Als mit Arvato verbundenes Unternehmen sei auch die Arvato Mobile GmbH von der einstweiligen Verfügung betroffen, so DWS in einer Presseerklärung. Derzeit prüfe man die Höhe des entstandenen Schadens, um auch diesen geltend zu machen, heißt es bei DWS weiter.

Allerdings hat Arvato gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg Widerspruch eingelegt, so dass die einstweilige Verfügung derzeit keine Auswirkungen hat.

Die ADORA-Technik dient als Plattform für legale Musik-Downloads in Europa und kommt bei Kunden wie T-Online Musicload, T-Mobile, AOL, O2 und Telstra zum Einsatz. Im Jahr 2005 seien bisher 20 Millionen Musikstücke über diese Plattform ausgeliefert und die entsprechenden Rechte verwaltet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 29,99€
  3. 19.95€
  4. (-63%) 11,00€

killer 1 10. Jan 2006

ich möchte dabei sein.

Besserwisser 14. Dez 2005

Der Bereich Storage Media gehörte bis vor einigen Jahren zum Geschäftsbereich der BMG und...

jojojij 14. Dez 2005

aha sehr sehr interesanntes kommentar. Das lesen deines kommentars hat wirklich mein...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /