• IT-Karriere:
  • Services:

Ruby on Rails 1.0 ist fertig

Freies Framework zur Entwicklung von Webapplikationen

Das leichtgewichtige Web-Framework Ruby on Rails ist in Version 1.0 erschienen. Dabei haben sich die Entwickler um die Zuverlässigkeit der Versionen 0.14.x gekümmert und auf neue Funktionen verzichtet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das freie Web-Framework Ruby on Rails ist schlank gehalten und stellt Programmierkonventionen über die Konfiguration. So ist Ruby on Rails aus insgesamt fünf Modulen zusammengesetzt, wobei "Active Record" die Objektabstraktionsschicht darstellt und "Action Pack" für Request-Behandlung und Response-Ausgabe verantwortlich ist. Zudem gibt es den "Action Mailer" für den Versand und Empfang von E-Mails sowie den "Action Web Service", der SOAP und XML-RPC unterstützt. "Active Support" wird für Ruby-Erweiterungen genutzt und mit "AJAX on Rails" steht zusätzlich eine Erweiterung bereit, um AJAX-Anwendungen mit Ruby on Rails zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Amprion GmbH, Dortmund

Ruby selbst ist eine objektorientierte Programmiersprache mit einer sehr klaren Syntax, die gut lesbaren Quellcode ermöglicht. Das darauf basierende Framework Ruby on Rails verspricht, die Entwicklung von Webapplikationen gegenüber Java-Frameworks deutlich zu beschleunigen. Auch soll in der Regel weniger Code für dieselbe Aufgabe benötigt werden, was die Pflege der Applikationen erleichtert. Für den Einsatz von Ruby on Rails sind keine langen XML-Konfigurationsdateien notwendig, sondern Ruby on Rails stellt nach einer grundlegenden Konfiguration selbstständig die Verbindung zur richtigen Datenbank her und findet die richtigen Tabellen. Doch auch die Verbindung zu bestehenden Webdiensten kann mit Ruby on Rails hergestellt werden.

Die nun erschienene Version 1.0 bietet allerdings keine neuen Funktionen gegenüber den Versionen 0.14.x. Stattdessen haben sich die Entwickler darauf konzentriert, ihre Software zuverlässiger zu machen und Fehler auszubessern. Gegenüber älteren Versionen bietet Ruby on Rails 1.0 aber unter anderem ein neues Skript, um Plug-ins zu installieren und zu verwalten.

Das Framework läuft auf allen Plattformen, für die Ruby bereitsteht und setzt einen Webserver mit FastCGI-Unterstützung voraus. Für Datenbank-basierende Anwendungen wird außerdem eine von Ruby on Rails unterstützte Datenbank benötigt, wobei die gängigen Systeme wie MySQL und PostgreSQL, aber auch SQLite eingesetzt werden können.

Ruby on Rails 1.0 kann ab sofort von der Projektseite heruntergeladen werden. Unterdessen haben die Arbeiten an Version 1.1 begonnen, die voraussichtlich im Februar 2006 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

strophi 04. Jan 2006

Hi, einen anderen Ansatz, der auch für 'größere' Projekte greift, verfolgt Qcodo (http...

derkaan 29. Dez 2005

Hallo, wer mit Ruby on Rails anfangen möchte findet neben der Hauptseite, auch auf www...

Mason 14. Dez 2005

genau das ist aber der Ansatz von Mason - HTML/CSS dem Designer, dem eigentlichen...

liox 14. Dez 2005

Schaut mal in den Artikel auf Golem.de und dann unter Verwandte Artikel: Erste Details zu...

js (Golem.de) 14. Dez 2005

Allerdings, der Tippfehler ist korrigiert. Danke für den Hinweis. Gruß Julius Stiebert...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /