Abo
  • IT-Karriere:

Ruby on Rails 1.0 ist fertig

Freies Framework zur Entwicklung von Webapplikationen

Das leichtgewichtige Web-Framework Ruby on Rails ist in Version 1.0 erschienen. Dabei haben sich die Entwickler um die Zuverlässigkeit der Versionen 0.14.x gekümmert und auf neue Funktionen verzichtet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das freie Web-Framework Ruby on Rails ist schlank gehalten und stellt Programmierkonventionen über die Konfiguration. So ist Ruby on Rails aus insgesamt fünf Modulen zusammengesetzt, wobei "Active Record" die Objektabstraktionsschicht darstellt und "Action Pack" für Request-Behandlung und Response-Ausgabe verantwortlich ist. Zudem gibt es den "Action Mailer" für den Versand und Empfang von E-Mails sowie den "Action Web Service", der SOAP und XML-RPC unterstützt. "Active Support" wird für Ruby-Erweiterungen genutzt und mit "AJAX on Rails" steht zusätzlich eine Erweiterung bereit, um AJAX-Anwendungen mit Ruby on Rails zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Ruby selbst ist eine objektorientierte Programmiersprache mit einer sehr klaren Syntax, die gut lesbaren Quellcode ermöglicht. Das darauf basierende Framework Ruby on Rails verspricht, die Entwicklung von Webapplikationen gegenüber Java-Frameworks deutlich zu beschleunigen. Auch soll in der Regel weniger Code für dieselbe Aufgabe benötigt werden, was die Pflege der Applikationen erleichtert. Für den Einsatz von Ruby on Rails sind keine langen XML-Konfigurationsdateien notwendig, sondern Ruby on Rails stellt nach einer grundlegenden Konfiguration selbstständig die Verbindung zur richtigen Datenbank her und findet die richtigen Tabellen. Doch auch die Verbindung zu bestehenden Webdiensten kann mit Ruby on Rails hergestellt werden.

Die nun erschienene Version 1.0 bietet allerdings keine neuen Funktionen gegenüber den Versionen 0.14.x. Stattdessen haben sich die Entwickler darauf konzentriert, ihre Software zuverlässiger zu machen und Fehler auszubessern. Gegenüber älteren Versionen bietet Ruby on Rails 1.0 aber unter anderem ein neues Skript, um Plug-ins zu installieren und zu verwalten.

Das Framework läuft auf allen Plattformen, für die Ruby bereitsteht und setzt einen Webserver mit FastCGI-Unterstützung voraus. Für Datenbank-basierende Anwendungen wird außerdem eine von Ruby on Rails unterstützte Datenbank benötigt, wobei die gängigen Systeme wie MySQL und PostgreSQL, aber auch SQLite eingesetzt werden können.

Ruby on Rails 1.0 kann ab sofort von der Projektseite heruntergeladen werden. Unterdessen haben die Arbeiten an Version 1.1 begonnen, die voraussichtlich im Februar 2006 erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-84%) 5,75€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 3,99€

strophi 04. Jan 2006

Hi, einen anderen Ansatz, der auch für 'größere' Projekte greift, verfolgt Qcodo (http...

derkaan 29. Dez 2005

Hallo, wer mit Ruby on Rails anfangen möchte findet neben der Hauptseite, auch auf www...

Mason 14. Dez 2005

genau das ist aber der Ansatz von Mason - HTML/CSS dem Designer, dem eigentlichen...

liox 14. Dez 2005

Schaut mal in den Artikel auf Golem.de und dann unter Verwandte Artikel: Erste Details zu...

js (Golem.de) 14. Dez 2005

Allerdings, der Tippfehler ist korrigiert. Danke für den Hinweis. Gruß Julius Stiebert...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /